Navigation

Personen

Jean-Jacques Challet-Venel | 18111893

Ursprünglich konservativer, später radikaler Genfer Politiker, Pädagoge und Unternehmer: Grossrat (1854–1862, Präsident 1855–1858), Staatsrat (1858–1864, Präsident 1863), Nationalrat (1857–1864, 1872–1878), Bundesrat (1864–1872); Lehrer für Französisch und Direktor des Privatinternats Venel in Champel (bis 1856); Mitglied der Verwaltungsräte der Caisse d'Escompte und der Caisse d'Epargne (1859–1862), Mitglied der Genfer Handelskammer (1869–1893, Präsident ab 1885), Mitgründer (1872) und Direktor (1876–1893) der Société de la Halle aux grains et des Magasins Généraux in Genf.

Mitglied der Studentenverbindung Belle-Lettres (1828) und des Schweizerischen Zofingervereins (Sektion Genf 1831–1833).

Challet-Venel wohnte als Abgeordneter in Angelegenheiten betreffend die Stadt Genf den Handelsvertragsverhandlungen mit Frankreich (1863) in Paris bei.

Challet-Venel war als überzeugter Föderalist Gegner der Totalrevision der Bundesverfassung. Dies kostete ihn 1872 die Wiederwahl zum Bundesrat.

Vgl. Altermatt, Bundesräte, S. 175–177; Teucher, Bundesräte, S. 115–118; Gruner, Bundesversammlung I, S. 938; HLS online, Challet-Venel Jean-Jacques; National- und Ständeratsmitglieder online, Challet-Venel Jean-Jacques; NZZ, 20. Februar 1973; Beringer, Zofingerverein II, S. 533.

Erwähnungen von Jean-Jacques Challet-Venel | 1811–1893

In Briefen: 12

Briefe von und an Jean-Jacques Challet-Venel | 1811–1893