Navigation

Personen

Paul Cérésole | 18321905

Liberaler Waadtländer Politiker, Jurist, Offizier und Unternehmer hessischer Herkunft: Gemeinderat (1857) und Stadtrat (1859–1862) von Vevey, Verfassungsrat (1861, 1884), Grossrat (1862, 1866–1870, 1878–1898), Staatsrat (1862–1866, Präsident 1864), Nationalrat (1866–1870, 1893–1899), Bundesrat (1870–1875, Präsident 1873); Übersetzer im Ständerat (1852–1855); Anwalt in Vevey (ab 1858) und Lausanne (1860–1862, 1866–1870, 1885–1900), Bundesrichter (1867–1870); Eintritt in den eidgenössischen Artilleriestab als Oberleutnant (1857), Oberst (1870), Austritt 1874; Mitglied der Verwaltungsräte der Companie de l'Ouest Suisse (1867–1869) und der Suisse–Occidentale (1872–1883), Direktionsmitglied der Compagnie du Simplon (1876–1881) und der Suisse-Occidentale-Simplon-Bahn (1881–1886, Präsident 1885); Mitgründer der Schweizerischen Juristengesellschaft (1861).

Mitglied der Studentenverbindung Belles–Lettres (Sektion Neuenburg 1848, Lausanne 1849/50) und des Schweizerischen Zofingervereins (Sektion Neuenburg 1849, Lausanne 1849–1855).

Vgl. Gruner, Bundesversammlung I, S. 787–788; Altermatt, Bundesräte, S. 188-191; HLS online, Cérésole Paul; Jaun, Generalstab III, S. 286; Société d'étudiants de Belles-Lettres de Lausanne, Livre d'or, S. 85–86; Nouvelliste Vaudois, 9. Januar 1905 (Nekrolog).

Erwähnungen von Paul Cérésole | 1832–1905

In Briefen: 12

Briefe von und an Paul Cérésole | 1832–1905

Schlagwörter

Nationalrat· Wahlen