Navigation

Personen

Eugène Borel | 18351892

Radikal-liberaler Neuenburger Politiker, Beamter und Jurist: Mitglied des Conseil général (ab 1857) und des Conseil municipal (ab 1864) in Neuenburg, Stadtrat von Bern (1878–1892), Grossrat (1862–1865), Staatsrat (1865–1872, Präsident 1868, 1871), Ständerat (1865–1872, Präsident 1869), Bundesrat (1872–1875), eidgenössischer Kommissär im Tessin (1889); Sekretär des Conseil général (1857–1860) und der Verfassungsgebenden Versammlung (1857/58), Übersetzer im Nationalrat (1860–1863), Sekretär des Grossrats (1862–1865); Staatsanwalt (1856), Anwalt in Neuenburg (ab 1858), Bundesauditor im Prozess um die Genfer Affäre (1860), Untersuchungsrichter für die Romandie (1870), Bundesrichter (1870–1872, Präsident 1872), Bundesanwalt nach dem Zürcher Tonhallekrawall (1871); Mitgründer (1874) und Präsident (1875–1892) der Allgemeinen Postunion bzw. des Weltpostvereins; Aufsichtsrat der Schweizerischen Rentenanstalt (1879–1892); Redaktor des «Le Temps».

Mitglied der Studentenverbindung Helvetia (1850–1853) und Ehrenmitglied des Schweizerischen Zofingervereins.

Vgl. Gazette de Lausanne, 15. Juni 1892 (Nekrolog); Altermatt, Bundesräte, S. 198–201; Teucher, Bundesräte, S. 139–142; Gruner, Bundesversammlung I, S. 887–888; HLS online, Borel Eugène; Rentenanstalt, Fünfundsiebzig Jahre, S. 63; National- und Ständeratsmitglieder online, Borel Victor Eugène; Ehemalige Bundesrichter online, Borel Eugène.

Erwähnungen von Eugène Borel | 1835–1892

In Briefen: 4

Briefe von und an Eugène Borel | 1835–1892