Navigation

Personen

Guillaume-Henri Dufour | 17871875

Genfer Offizier, liberaler Politiker, Ingenieur und Unternehmer: Militärdienst in der französischen Armee mit Beförderung zum Hauptmann (1811–1817), Eintritt in den eidgenössischen Quartiermeisterstab bzw. Geniestab als Hauptmann (1817), Oberstleutnant (1820), Oberst (1827), General (1847), Austritt 1856, Eintritt in den Generalstab als Oberst (1857), Austritt aus dem Generalstab 1867, Generalstabschef (1831), Oberstquartiermeister (1832–1848), Oberbefehlshaber (Sonderbundskrieg: 1847/48, «Badische Aufstände»: 1849, «Neuenburger Handel»: 1856/57, «Zweiter italienischer Unabhängigkeitskrieg»: 1859); Instruktor der Genie-Truppen an der Eidgenössischen Militärschule in Thun (1819–1831, Direktor 1831); Mitglied des Conseil municipal in Genf (1842–1859), Mitglied des Conseil représentatif (1819–1842), Verfassungsrat (1841), Grossrat (1842–1859, 1862–1869), Tagsatzungsgesandter (1831–1847), Nationalrat (BE, 1848–1851; GE, 1854–1857), Ständerat (GE, 1863–1866); Kantonsingenieur (1817–1847), Lehrer für Mathematik, Geometrie, Vermessungskunde und Hydraulik an der Akademie in Genf (1821–1822, 1836–1840); als Leiter des eidgenössischen Kartenbüros verantwortlich für die topographische Aufnahme der Schweiz, in deren Verlauf die so genannte «Dufour-Karte» erstellt wurde (1833–1865); Mitbegründer und Verwaltungsrat der Compagnie des Chemins de fer LyonGenève (1852–1858) sowie der Compagnie des Chemins de fer GenèveVersoix (1855–1858); Mitbegründer (1863) und Präsident (1863–1864) des «Comité international de secours aux militaires bléssés» (heute Internationales Komitee des Roten Kreuzes IKRK).

Vgl. NZZ, 17. Juli 1875 (Nekrolog); Langendorf, Dufour; Brulhart, Dufour; HLS online, Dufour Guillaume-Henri; Gruner, Bundesversammlung I, S. 943-944; Rouiller, Genève, S. 17–23, 44–50; Jaun, Generalstab III, S. 48; HBLS II, S. 759.

Erwähnungen von Guillaume-Henri Dufour | 1787–1875

In Briefen: 30

Briefe von und an Guillaume-Henri Dufour | 1787–1875