Navigation

Personen

Johannes Ryf | 18441914

Ursprünglich liberaler, später freisinniger Zürcher Politiker, Jurist und Unternehmer: Kantonsrat (1872–1914, Präsident 1880, 1888, 1914), Nationalrat (1878–1884); Fürsprecher in Zürich (ab 1867), Anwalt in Zürich (1867–1914), Privatdozent für römisches Recht an der Universität Zürich (1868–1876), Kassationsrichter (1887–1893); Gründer (1880), Direktor (1880–1886) und Präsident (1880–1890) der Zürcher Telephongesellschaft, Mitglied der Verwaltungsräte der Anglo Swiss Condensed Milk Company in Cham (1880–1892),der Schweizerischen Kreditanstalt (1891–1914) und der Schweizerischen Bodenkredit-Anstalt in Zürich (1903–1914, Präsident 1906–1914).

Ryf präsidierte 1877 die Kommission der Schweizerischen Nordostbahn. – Mitglied des Schweizerischen Zofingervereins (Sektion Zürich 1864–1866).

Vgl. Gruner, Bundesversammlung I, S. 100; HBLS V, S. 776; HLS online, Ryf Johannes; Matrikel UZH online, Ryf Johannes (Kaspar); National- und Ständeratsmitglieder online, Ryf Johannes K.; Historische Vorlesungsverzeichnisse UZH online, Ryf Johannes; Verzeichnis Zof.-Ver. Sekt. ZH, S. 39; Jöhr, SKA, S. 557; Situation und Rekonstruktion NOB 1877, o. S.; Regierungsetat ZH 1867, 1872–1875, 1880–1881; Gagliardi/Nabholz/Strohl, Universität Zürich, S. 965; Jung, Paradeplatz, S. 166; Asper, Bodenkredit-Anstalt, S. 67-68; Ritzmann, Banken, S. 338.

Erwähnungen von Johannes Ryf | 1844–1914

In Briefen: 2

Briefe von und an Johannes Ryf | 1844–1914