Navigation

Personen

Eduard Osenbrüggen | 18091879

Holsteinischer Philologe, Jurist und Publizist: Privatdozent für römische Geschichte bzw. römisches Recht an der Universität Kiel (1835–1843), ordentlicher Professor für Strafrecht, Rechtsgeschichte und juristische Literatur an der Universität Dorpat (1843–1851), ordentlicher Professor für Strafrechtsgeschichte und Kriminalistik an der Universität Zürich (1852–1879, Rektor 1852–1854, 1860/61, 1869); Redaktor der «Monatsschrift des wissenschaftlichen Vereins in Zürich».

Osenbrüggen wurde 1851 aufgrund seiner Sympathien für die deutsche Freiheitsbewegung aus Russland ausgewiesen.

Vgl. Weber, Osenbrüggen; HLS online, Osenbrüggen Eduard; ADB XXIV, S. 463–468; NDB XIX, S. 607–608; Historische Vorlesungsverzeichnisse UZH online, Osenbrüggen Eduard; Gagliardi/Nabholz/Strohl, Universität Zürich, S. 468, 492–493, 519, 960; HBLS V, S. 360.

Erwähnungen von Eduard Osenbrüggen | 1809–1879

In Briefen: 6

Briefe von und an Eduard Osenbrüggen | 1809–1879