Navigation

Personen

Theodor Mommsen | 18171903

Schlesischer Jurist, Altphilologe und liberaler Politiker: ausserordentlicher und ordentlicher Professor für römisches Recht an den Universitäten Leipzig (1848–1851), Zürich (1852–1854) und Breslau (1854–1858), ordentlicher Professor für römische Altertumskunde an der Universität Berlin (1861–1885, Rektor 1874/75), Sekretär der historisch-philologischen Sektion der preussischen Akademie der Wissenschaften (1874–1895); Redaktor der «Schleswig-Holsteinischen Zeitung» (ab 1848), Herausgeber des «Corpus Inscriptionum Latinarum» (1853–1903); Mitglied des preussischen Landtags (1863–1866, 1873–1879) und des deutschen Reichstags (1881–1884); Verfasser zahlreicher historischer, juristischer und philologischer Werke, u. a. «Römische Geschichte» (1854–1885), «Abriss des römischen Staatsrechts» (1893) und «Römisches Strafrecht» (1899).

Mommsen erhielt 1902 für seine «Römische Geschichte» den Literaturnobelpreis.

Vgl. Wiesehöfer, Mommsen; HLS online, Mommsen Theodor; DBE V, Mommsen Theodor; NDB XVIII, S. 25–27; Hirth, Parlaments-Almanach 1881, S. 240–241; Historische Vorlesungsverzeichnisse UZH online, Mommsen Theodor.

Erwähnungen von Theodor Mommsen | 1817–1903

In Briefen: 10

Briefe von und an Theodor Mommsen | 1817–1903