Navigation

Personen

Philipp Gottlieb Labhardt | 18111874

Ursprünglich liberaler, später demokratischer Thurgauer Politiker, Jurist und Unternehmer: Grossrat (1841–1843, 1849–1852, 1859–1869), Regierungsrat (1844–1848, 1861–1864, 1869–1874), Erziehungsrat (1850–1852), Mitglied des reformierten Kirchenrats (1861–1870), Verfassungsrat (1868/69), Nationalrat (1848–1851, 1865–1869); Anwalt in Steckborn (1835–1844, 1848–1861), Obergerichtsschreiber (1837–1844), Kriminalrichter (ab 1850), stellvertretender Staatsanwalt (1852–1857), Suppleant und Sekretär des Bundesgerichts (1854–1857), Präsident des Bezirksgerichts Frauenfeld (1868/69), Grossrichter des kantonalen Kriegsgerichts (1856–1861); Aufsichtsrat der Schweizerischen Rentenanstalt (1861–1863, 1869–1873), Mitbegründer und Verwaltungsrat der Schweizerischen Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein (1865), Gründer und Präsident des Thurgauer Seetalbahnkomitees (1864–1869), Verwaltungsrat der Schweizerischen Nordostbahn (1870–1874).

Zusammen mit Fridolin Anderwert und Johann Ludwig Sulzberger Gründer des Liberalen Vereins (1858), aus dem die namentlich gegen Eduard Häberlin gerichtete demokratische Opposition der 1860er Jahre hervorging.

Vgl. Gruner, Bundesversammlung I, S. 706–707; HLS online, Labhardt Philipp Gottlieb; HBLS IV, S. 575; Meier, Schiffahrtsgesellschaft, S. 17–18, 57–58; Steinemann, Schiffahrtsgesellschaft, S. 15–17, 32.

Erwähnungen von Philipp Gottlieb Labhardt | 1811–1874

In Briefen: 11

Briefe von und an Philipp Gottlieb Labhardt | 1811–1874