Navigation

Personen

Friedrich Ludwig Keller | 17991860

Friedrich Ludwig (von) Keller (1799–1860), Vetter von Alfred Escher, Zürcher und preussischer Jurist, ursprünglich radikal-liberaler Politiker in Zürich, später konservativer Politiker in Berlin: Professor für Rechtswissenschaft am politischen Institut in Zürich (1825–1833), ausserordentlicher (1833–1838) und ordentlicher Professor (1838–1844) für zürcherisches Partikularrecht, Zivilprozess und römisches Recht an der Universität Zürich, ordentlicher Professor für römisches Recht an den Universitäten Halle (1844–1847) und Berlin (1847–1860); Amtsrichter (1826–1831) und Obergerichtspräsident (1831–1837); Grosser Stadtrat von Zürich (ab 1829), Grossrat (1830–1839, Präsident 1832, 1835), Erziehungsrat (1831–1839), Tagsatzungsgesandter (1833, 1836, 1839), Mitglied der zweiten preussischen Kammer bzw. des Abgeordnetenhauses (ab 1849) und des preussischen Herrenhauses; Verfasser verschiedener grundlegender rechtshistorischer Werke zum römischen Recht.

Keller studierte Rechtswissenschaft in Berlin und Göttingen (1819–1822).

Keller war Alfred Eschers Doktorvater.

In den 1830er Jahren Kopf der radikal-liberalen Bewegung in Zürich.

Vgl. Fetscherin, Repertorium II, S. 1034; Weibel, Keller; Beck, Keller; HLS online, Keller Friedrich Ludwig; Gagliardi/Nabholz/Strohl, Universität Zürich, S. 317–332, 960; Alfred Eschers Jugendzeit: Freunde und Bekannte (1831–1843), Absatz 21; Eschers Aufstieg in der Politik (1842–1848), Absatz 3.

Erwähnungen von Friedrich Ludwig Keller | 1799–1860

In Briefen: 54

Briefe von und an Friedrich Ludwig Keller | 1799–1860