Navigation

Personen

Emil Frey | 18381922

Radikal-demokratischer Basellandschaftlicher Politiker, Offizier und Unternehmer: Regierungsrat (1866–1872, Präsident 1866, 1870), Landrat (1872–1878, 1881, 1890, Präsident 1881, 1890), Nationalrat (1872–1882, Präsident 1875/76), ausserordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister der Schweiz in Washington (1882–1888), Bundesrat (1890–1897, Präsident 1894), Mitgründer der Freisinnig-Demokratischen Partei der Schweiz (1894); Landschreiber (1865/66); Eintritt in den eidgenössischen Generalstab als Major (1867), Oberstleutnant (1871), Oberst (1877), Austritt 1877; Redaktor und Mitinhaber der «Basler Nachrichten» (1872–1882), Redaktor der «Nationalzeitung» (1888–1890), Direktor des Büros der Internationalen Telegraphen-Union in Bern (1897–1921), Präsident der schweizerischen Vereinigung für Internationalen Arbeiterschutz (ab 1901).

Mitglied der Studentenverbindung Agronomia (Sektion Jena 1855–1860) und der Freimaurerloge Alpina (ab 1872).

Frey nahm als Freiwilliger auf Seiten der Nordstaaten am amerikanischen Sezessionskrieg teil. Er geriet in Kriegsgefangenschaft (1863–1865).

Vgl. Grieder-Frick, Bundesrat Emil Frey, S. 38–393; Gruner, Bundesversammlung I, S. 476; HLS online, Frey Emil; Altermatt, Bundesräte, S. 248–253; Jaun, Generalstab III, S. 63–64, 290; Blaser, Bibliographie I, S. 121, 710.

Briefe von und an Emil Frey | 1838–1922