Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B8193 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB02_007

Alfred Escher an Josef Zingg, Belvoir (Enge, Zürich), Sonntag, 19. Mai 1867

Schlagwörter: Bundesrat, Gotthardbahnprojekt, Handelsverträge, Staatsverträge

Briefe

Hochgeachteter Herr Schultheiß!

Immer erwartete ich abschließliche Erklärungen Wetli's in Betreff des Vertragsprojectes, welches von H. Peyer im Hof & mir entworfen & zum Gegenstande von einläßlichen Verhandlungen mit Wetli gemacht worden ist. Bis zur Stunde sind aber diese Erklärungen ausgeblieben & so lange man die Stellung, welche W. unserm Gotthardausschusse gegenüber einnehmen will, nicht genau kennt, schien mir ein Zusammentritt des letztern wenig zu nützen. Deshalb habe ich die Einberufung des Ausschusses nicht in Anregung gebracht. Im Laufe künftiger Woche dürften wir im Besitze von definitiven Anerbietungen Wetli's sein.

Heute gehe ich nach Bern in die nationalräthliche Commission zur Prüfung des Geschäftsberichtes des Bundesrathes. Ich werde diesen Aufenthalt in der Bundesstadt dazu benutzen, die Absichten des Bundesrathes in Betreff einer Verbindung der Alpenbahnfrage | mit der Frage des Handelsvertrages mit Deutschland kennen zu lernen. Es scheint mir dieß auch ein Punct zu sein, über welchen der Gotthardauschuß orientirt sein sollte.

Die beabsichtigte Unterredung mit Heer habe ich gehalten. Sie ist zu meiner Befriedigung ausgefallen.

Wie die Sachen liegen, will es mir scheinen, es sollte auf 30 oder 31 Mai oder 1 Juni eine Sitzung des Gotthard ausschusses in Aussicht genommen werden.

Den Brief von Hrn. Stehlin füge ich diesen Zeilen bei, indem ich Ihnen die Mittheilung desselben bestens verdanke.

Genehmigen Sie die erneuerte Versicherung ausgezeichneter Hochachtung von

Ihrem freundschaftlich ergebenen

Dr A Escher

Belvoir
19 Mai 67

Kommentareinträge

Nachträgliche Notiz oben rechts auf Seite 1 von dritter Hand mit Bleistift: «19 Mai 1867» .