Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Johann Nepomuk von Waldstein-Wartemberg

AES B7409 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_061 (Abzug)

Alfred Escher an Johann Nepomuk von Waldstein-Wartemberg, Zürich, Mittwoch, 24. Februar 1875

Schlagwörter: Bewerbungen/Empfehlungen/Referenzen, Eisenbahngesellschaften (diverse), Gotthardbahn-Gesellschaft (GB), Gotthardbahnprojekt

Briefe

Zürich, den 24. Februar 1875.

Hochgeborner Herr!

Bei dem Beginn der zweiten und wichtigern Bauperiode des Netzes der Gotthardbahn kommt die Anstellung des Herrn Rud. Günesch, Baudirektor der ersten UngarischGalizischen Eisenbahn, in Frage.

Herr Günesch, mit dem ich deshalb in Correspondez stehe, hat mich ersucht, bei Ew. Hochgeboren Erkundigungen über seine Person einzuziehen.

Unter Berufung hierauf wage ich es mit der ebenso ehrerbietigen als angelegentlichen Bitte an Ew. Hochgeboren zu gelangen, mir über die theoretische und praktische Befähigung sowie über den Charakter des Herrn Günesch thunlichst eingehenden Aufschluß ertheilen zu wollen.

Indem ich für die Ew. Hochgeboren aus meiner Anfrage erwachsende Bemühung um gütige Entschuldigung bitte und zum Voraus meinen ergebensten Dank für die gefällige Auskunft, welcher ich entgegensehen zu dürfen hoffe, ausspreche, benutze ich mit Vergnügen den mir gebotenen Anlaß zur Bezeugung | meiner ausgezeichneten Hochachtung.

Der Präsident der Direktion der Gotthardbahn:

Dr A Escher 1

Sr Hochgeboren
Herrn Grafen Joh. Waldstein,
Präsidenten des Verwaltungsrathes der
ersten UngarischGalizischen Eisenbahn
Wien.2

Kommentareinträge

1Brieftext von dritter Hand mit Unterschrift von Eschers Hand.

2Nachträgliche Notiz von dritter Hand mit Bleistift: «[(Hochebunggasse 9)?]» .