Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – August von Beckh

AES B7328 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB02_003

August von Beckh an Alfred Escher, Stuttgart, Samstag, 19. Dezember 1863

Schlagwörter: Eisenbahnen Gutachten und Expertisen, Mont-Cenis-Bahn, Reisen und Ausflüge

Briefe

Stuttgart 19. Dec: 1863.

Hochgeachteter Herr Präsident!

In Erwiederung Ihrer geschätzten Zuschrift v. 15. d. M. beehre ich mich, Ihnen anzuzeigen, daß die neuen SituationsPlane bei mir eingetroffen sind, und daß Herr Oberbaurath Gerwig letzten Mittwoch hier angekommen ist, und sich mehrere Tage einläßlich sowohl mit dem Projekte als mit meiner begonnenen Kostenberechnung beschäftigt hat. Wir sind bezüglich der Preise vollständig einig geworden. Ich habe Herrn Gerwig ersucht, das Gutachten zu corrigiren, was er auch gerne übernommen hat. Wir haben uns über das Gerippe des Gutachtens verständigt, und ich habe ihm sämtliche dazu erforderlichen Materialien zugestellt. Herr Gerwig will das Gutachten in Carlsruhe schreiben, und hat daher Stuttgart gestern Abend wieder verlassen.

Ich habe mich heute zu einer Abänderung des Trace's zwischen Göschenen u. der Teufelsbrücke entschloßen, wodurch das Göschenenthal auf eine größere Länge benützt wird, dagegen aber eine Spirale am Eingang in die Schöllenen wegfällt. Es wird zwar ein etwelcher Mehraufwand entstehen, das Projekt aber besser ins Gesicht fallen. Ich zweifle nicht, daß Herr Gerwig damit einverstanden sein wird.

Herr Stocks wird am nächsten Dienstag Stuttgart verlassen, um zunächst einen Urlaub anzutreten, den ihm Herr Seitz bewilligt hat. Die übrigen Herrn werden | so lange bleiben, als noch nöthig ist.

Da Herr Pressel für den Mont-Cenis keine Zeit finden wird, so hat sich Herr Gerwig nunmehr nicht abgeneigt erklärt, eine Reise dahin zu unternehmen um Erkundigungen über den wahren Stand der Dinge einzuziehen. Im Gutachten sollen daher die betreffenden Zahlen bis zu seiner Zurückkunft offen gelassen werden. Die Reise würde jedoch erst nach dem Neujahr angetreten.

Ich habe Herrn Regierungsrath Zingg von Allem Vorstehenden in Kenntniß gesetzt, und ihn zugleich ersucht, mir beförderlich die Wetli'schen großen Längen-Profile zu verschaffen, da ich nach denselben ohne große Mühe eine vergleichende Kostenberechnung werde erstellen können.

Ich habe Ihnen noch die besten Empfehlungen des Herrn Gerwig zu melden, und benütze diesen Anlaß Ihnen die Versicherung meiner ausgezeichneten Hochachtung zu erneuern.

Ihr

ergebenster

A Beckh

Kontexte