Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Adolph von Hansemann

AES B7272 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_061

Adolph von Hansemann an Alfred Escher, Berlin, Samstag, 16. Dezember 1871

Schlagwörter: Bewerbungen/Empfehlungen/Referenzen, Gotthardbahnprojekt, Personelle Angelegenheiten

Briefe

Berlin , d. 16ten Dezember 1871

Hochgeehrter Herr Praesident

Ich besitze Ihre freundl. Mitthei lungen vom 11ten Dss. , sowie Ihr Tele gramm: «Die Anlagen zu dem einen Protokoll noch nicht erhalten. Warum bin ich in Ziffer 4 und 8 dieses Protokolls an Rothschilds Stelle gesetzt worden?» worauf ich erwiderte: «Anlagen am 12ten nach Zürich abgegangen . Habe Beschluß be züglich Ziffer 4 und 8 des Protokolls nicht anders auf gefasst. Übrigens ist Roth schild ganz einverstanden.»

Ich ließ Ihnen aus verschiedenen Statuten die Bestimmung der Un terschriften ausziehen, worüber Sie | in der Anlage das Nähere finden.

Täglich erwarte ich die Aus kunft über Herrn Thommen und werde Ihnen dieselbe unverzüglich übermitteln. – Es hält schwer, die Zahl der deutschen Candidaten für Oberleitung des Baues zu vermehren. Wenn die Wahl nicht auf einen Mann in hervorragender Stellung, wie Weis haupt oder Koch gelenkt wird, em pfiehlt sich vielleicht am Meisten, die Oberleitung in zwei Theile zu trennen, und für den schwierigsten Theil den Herrn Menne , – Erbauer der Eifelbahn und Ingenieur des Al tenbekener Tunnels – zu gewinnen. Auch komme ich auf die von Herrn Mevissen ventilirte Idee zurück, in Betreff der für den Tunnelbau und die Feldarbeiten zu lösenden Aufgabe einen Preis auszuschreiben, um auf diese Weise alle hervorragenden Kräfte im Maschinenwesen, sei es als Preis bewerber, sei es als Richter, zur Con | currenz bei Lösung dieser Aufgabe zu berufen. Wie in dieser Beziehung Herr Mevissen auf Hartwig aufmerksam machte, erwähnt Herr Dr Parcus den Herrn Werder in Nürnberg , den Erfinder des Werder-Gewehrs, welcher bekannt lich für alle maschinellen Vorrichtun gen ein außerordentliches Talent be sitzt, aber nur aus Veranlassung einer Preis-Aufgabe für die Inter essen des Gotthardbaues herangezogen werden könnte.

Das mir eingesandte Communiqué wurde der Boersen-Zeitung übergeben.

Im Laufe weniger Monate soll Deutschland wieder 650 Millionen Francs aus der französischen Contribution er halten, – die Ansicht ist daher allge mein, daß wir hier einer beständigen Erniedrigung des Zinsfußes nach allen Richtungen hin entgegengehen.

Mit freundschaftlicher Hochachtung

A Hansemann

Menne ist sehr berücksichtigungswerth nach Allem was man hört. Er soll in seinen Tunnelbauten so viel Erfolg gehabt haben, weil er nicht allein Eisenbahn Ingenieur sondern zugleich Bergmann ist. –

Kommentareinträge

Nachträglicher Stempel oben rechts auf Seite 1 mit von dritter Hand eingetragener Nummer: «Gotthardbahn | 26 DEC. 1871. | No 284.» – Nachträgliche Inhaltsangabe oben links auf Seite 1 von dritter Hand: «Besetzung der Oberingenieur- | Stelle, Information über Ingenieur | Menne. | I. Dep. »