Navigation

AES B6584 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_014

Direktion Discontogesellschaft an Alfred Escher, Berlin, Donnerstag, 31. August 1871

Schlagwörter: Eisenbahnen Finanzierung, Gotthardbahn-Gesellschaft (GB), Gotthardbahnkonferenzen, Gotthardbahnprojekt

Briefe

Berlin, den 31. August 1871. 1

An den Ausschuß des Consortiums für Ausführung der Gotthard Eisenbahn zu Händen des Herrn Präsidenten Alfred Escher in Zürich

Hierdurch erklären wir uns bereit, an der Ausführung der Gotthard Eisenbahn und der Errichtung einer Actiengesellschaft zu diesem Zwecke unter folgenden Bedingungen theilzunehmen.

1. Die Grundlage ist das Berner Schluß-Protokoll vom 13. October 1869, sowie der Beschluß der internationalen Konferenz vom Monat September 1869, durch welchen das zu concessionirende Anlage-Kapital der Gotthard Eisenbahn einschließlich der Zinsen während der Bauzeit auf 187 Millionen francs festgestellt worden ist.

2. Die Beschaffung des Bau-Kapitals wird von der Ausführung des Bau's scharf getrennt, ausgeschlossen bleibt daher das System der | General-Entreprise oder irgend ein ähnliches System, durch welches die Gründer und die Actionaire als solche an dem Resultate der Baurechnung betheiligt werden.

Der Bau soll in eigener Régie der Gesellschaft nach den soliden Grundsätzen, welche der Preußische Staat und die schweizerischen und deutschen Eisenbahn-Gesellschaften ersten Rangs bei ihren Bauten befolgen, ausgeführt werden; nur bis auf Höhe des wirklich erforderlichen Bau-Kapitals soll sich die Geldbeschaffung erstrecken, und was hiernach an vorgesehenen AnlageKapitale erspart werden kann, soll ausschließlich der Gesellschaft als solcher und den SubventionsBetheiligten zum Vorteil gereichen.

3. Die Gesellschaft ist berechtigt, Actien bis auf Höhe von 102 Millionen frcs. zu emittiren, welchen ein Prioritäts-Erträgniß vor den SubventionsBetheiligten von 7% bis zum Betrage von 7,140,000 frcs. zusteht; sie ist ferner berechtigt, theilweise an Stelle der Actien, Obligationen auszugeben, und in Actien und Obligationen zusammen einen höheren Nominalbetrag als 102 Millionen frcs. zu emittiren, jedoch | darf das durch die Actien-Emission aufzubringende Kapital nicht weniger als 35,000,000 frcs. effectiv und das auf die Actien aus der vorgenannten Summe von 7,140,000 frcs. anzuweisende prioritätische Erträgniß nicht mehr als 3 Millionen frcs. betragen, so daß ein prioritätisches Erträgniß von 4,140,000 frcs. für Zins und Tilgung der Obligationen verbleibt.

Aus der Emission der Obligationen muß ein effectives Kapital bis 67 Millionen frcs. aufgebracht werden, indeß soll diese Emission nur nach Maßgabe des wirklichen Bedarfs für den Bau stattfinden. Für alle Obligationen dürfte eine gleiche Priorität vor den Actien vorzubehalten sein; auch dürfte, wenn der Restbedarf für den Bau, wie zu erwarten, weniger als 67 Millionen frcs. beträgt, das ersparte Kapital in ähnlicher Weise wie bei verschiedenen Preußischen vom Staate garantirten Eisenbahnen, für Vermehrung der Betriebsmittel, für Vervollständigung oder Ausdehnung des Unternehmens, in Reserve zu stellen sein.

4. Es ist unser lebhafter Wunsch, die Gotthard Eisenbahn-Gesellschaft nicht allein in Verbindung | mit Bankhäusern und Bank-Instituten der Schweiz, sondern zugleich in Gemeinschaft mit italienischen Bankfirmen ersten Rangs zu begründen.

5. In Anbetracht der von uns vorgeschlagenen für den deutschen Geldmarkt passenden Emissionsform, sind wir bereit, uns bei der Uebernahme des außer den Subventions-Geldern erforderlichen Anlage-Kapitals zu jeder Quote, welche von uns gewünscht wird, wenigstens aber zu einer Quote von zwei Fünftel dieses Kapitals zu verpflichten.

6. Auch werden die unserem Comité angehörigen Bank-Institute und Bankhäuser sich bereit erklären, in den Verwaltungsrath der zu errichtenden Gotthard-Eisenbahn-Gesellschaft einzutreten.

Namens des deutschen Comités der Gotthard-Eisenbahn-Gesellschaft Direction der Disconto-Gesellschaft

A Hansemann Salomonsohn

Kommentareinträge

1Nachträgliche Notiz von Eschers Hand: «empf. 2 Septr "» .

Kontexte