Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Emil Welti

AES B6564 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_014 (Abzug)

Alfred Escher an Emil Welti, Zürich, Donnerstag, 2. November 1871

Schlagwörter: Bankinstitute, Eisenbahnen Finanzierung, Gotthardbahnprojekt, Rothschild (Bankhaus)

Briefe

Zürich, den 2 November 1871.

Herrn E. Welti, Vicepräsident des Schweiz. Bundesrathes, zu Handen der bundesräthlichen Gotthardcommission. Bern

Hochgeachteter Herr Bundesrath!

In Fortsetzung meiner Berichterstattung über die definitive Gestaltung des internationalen Consortiums für die Gotthardbahn beehre ich mich, Ihnen mitzutheilen, daß gemäß einer mir eben zugehenden Anzeige der Discontogesellschaft in Berlin die Betheiligten der Deutschen Gruppe des internationalen Consortiums der Gotthardbahn definitiv aus den nachfolgenden Firmen mit den nachstehenden Betheiligungsquoten bestehen.

Direction der Discontogesellschaft in Berlin 23%
Bank für Handel & Industrie in Darmstadt 17%
M. A. v. Rothschild & Söhne in Frankfurt a/M. 17%
A. Schaaffhausensche Bankverein in Cöln 12%
Sal. Oppenheim jun. & Cie in Cöln 12%
Generaldirection der Seehandlungssocietät in Berlin 10%
S. Bleichröder in Berlin 9%

Sobald die Betheiligung des Italienischen Kapitales bei dem Consortium definitiv geordnet sein wird, woran ich unabläßig arbeite, | werde ich die Ehre haben, Ihnen zur Kenntniß zu bringen, aus welchen Mitgliedern die Italienische Gruppe abschließlich besteht & mit welchen Beträ gen dieselben betheiligt sind.

Genehmigen Sie die Versicherung meiner ausgezeichneten Hochachtung

Der Delegirte des Ausschusses der Gotthardvereinigung für die Beschaffung des Baukapitales: 1

Kommentareinträge

1Brieftext von dritter Hand ohne Unterschrift.

Kontexte