Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B6391 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_014

Josef Zingg an Alfred Escher, Luzern, Montag, 3. Mai 1869

Schlagwörter: Bankwesen (allgemein), Eisenbahnstrecken Konzessionen, Gotthardbahnprojekt, Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur)

Briefe

Hochgeachteter Herr Präsident!

Ich gebe mir die Ehre, Ihnen hiemit im Anschluße zu übermitteln

1. Ein Gesuch der Landeskanzlei von Uri , es möchten ihr zu Handen der dortigen Regierung die neuesten Pläne der Gotthardtbahn behufs Einsichtnahme bei den Berathungen über das Conceßionsbegehren zugestellt werden;

2. eine Zuschrift des Hrn. Ingenieur Fowler , womit derselbe seine Informationen über das Gotthardtbahn projekt & seine Erfahrungen dem Gotthardtkomite anbietet.|

Betreffend das Gesuch der Landes kanzlei v. Uri , so weiß ich nicht, ob nun ein Exemplar des Planes mit dem neuen Traçe zur Verfügung steht. Ich habe Hrn. Koller unserer Verabredung gemäß mündlich & schriftlich mit der beförderlichen Ausarbeitung unseres gegenwärtigen Projektes beauftragt; möglicherweise ist aber die Arbeit noch nicht beendigt. Sie haben wohl die Güte, durch das Sekretariat des Ausschußes der Landeskanzlei v. Uri je nach dem Stande der Planarbeiten die geeignete Antwort ertheilen zu laßen. –

Die Generalversammlung unserer Bank hat einen unerwartet günstigen| Verlauf genommen; Tags vorher glaubten die Gegner der Betheiligung noch sicher eine Ermäßigung der Betheiligungssumme bewirken zu können. – Die Vertretung der Bank in dem Consortium wird in dem nächsten Mitwoch zusammentretenden Bankvorstande zur Verhandlung kommen. –

Die hiesigen Privatzeichnungen hoffe ich in zwei Tagen zum Abschluße bringen zu können. ¼ Million scheint mir soviel als sicher zu sein. Wenn die Aktionäre der Müller'schen Dampfschifffahrtgesellschaft den Antrag der Direktion auf ¼ Mill. genehmigen, würde sich eine Gesammtbe theiligung Luzern's am Consortium v. 1. M. ergeben. –

Genehmigen Sie bei diesem Anlaße| die erneute Versicherung ausge zeichnetster Hochachtung von Ihrem freundschaftlich ergebenen

J. Zingg.

Luzern den 3. Mai 1869.

Kontexte