Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – August von Gonzenbach

AES B6341 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_014

August von Gonzenbach an Alfred Escher, Bern, Freitag, 23. April 1869

Schlagwörter: Bankinstitute, Bundesrat, Gotthardbahnprojekt, Liberale Presse, Presse (allgemein), Regierungsrat BE

Briefe

Bern den 23t App 1869.

Hochgeachteter Herr!

Ihr geehrtes Schreiben vom 19t dMts bestens verdankend – bin ich sehr begierig das Programm zu erhalten, welches die GotthardVereinigung gestern an den BundesRath gesandt haben soll – und von welchem Sie eine günstige Wirkung auf die öffentliche Meinung sich versprechen.

Ich werde mit der schriftlichen Erklärung an unsere Actionäre – so lange zu warten bis – ich mich auf die Darstellung dieses Programms stüzen kann. –

Die Erhöhung der Basler-Betheiligung ist mir sehr erwünscht – da Basel und Schwindel doch nicht reimen in der öffentlichen Meinung! |

Herr Bundes Präsident Welti hatte die Güte – mir die Stellung auseinanderzusetzen – welche der BundesRath einzunehmen gedenkt; seine Ansichten sind im gestrigen «Bund» beinah wörtlich entwikelt – wie er sie mir mitgetheilt hatte. Sie stimmen mit dem Inhalt Ihres geehrten Schreibens ganz überein, dagegen steht die NZZ. auf einem etwas verschiedenen Terrain. Die BernerRegierung – wurde, wie ich Ihnen aufs Bestimteste versichern kann durch die Erklärung Herrn Webers verleitet: Herr Weltj sei mit diesen Beschlüßen vollkommen einverstanden!

Qui est ce qu'on trompe là? Herr Weltj sagte mir unverhohlen er habe Herrn Weber sein Bedauern darüber geäußert, daß Bern | diese Stellung einnehme – und wieder zum Staatsbau drängen wolle von welchem niemand in der Schweiz etwas wolle!

In unserer GeneralVersamlung der Handelsbank – wird eine heftige Opposition auftreten, hinter welcher die Staatsbau-Freunde stehen.

Leider wird die Stimmung in Folge einer [Attisen?]-Verurtheilung in Jverdon durch welche uns WechselFälschungen in hohem Betrag bekannt geworden sind – die uns einen Verlust von frs 100,000 wenigstens veranlaßen – eine gedrükte sein!

Von Seite der BHBank sind die in Olten vereinbarten Schritte in Neuenburg bisher – erst schriftlich – geschehen – Morgen aber wird unser Director Muralt | zu dem Zwek nach Neuenburg reisen; von dem Resultat seiner Verwendung – werden wir Ihnen sofort Kentniß geben.

Vor dem Zusammentritt unserer GeneralVersammlung am 8t Maj hoffe ich über die Thätigkeit der Herrn Feer-Herzog & Stoll in Berlin und Italien günstige Berichte zu erhalten.

Hochachtungsvoll ergeben

Dr Gonzenbach.