Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Emil Welti

AES B6176 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_014 (Abzug)

Alfred Escher an Emil Welti, Zürich, Sonntag, 2. Mai 1869

Schlagwörter: Gotthardbahnprojekt

Briefe

Hochgeachteter Herr Bundespräsident!

Indem ich Ihnen Ihre gef. Mitthei lungen von gestern bestens verdanke, kann ich Ihnen hinwieder nicht verhehlen, daß der Inhalt derselben mich vom principiellen Standpuncte aus überrascht hat & wir im Hinblicke auf die großen Schwierigkeiten welche ohnehin der Bildung des Consortium's, beziehungsweise der Gesellschaft wie wir uns täglich davon überzeugen können, im Wege stehen, lebhafte Besorgniß einflößt. Ich beziehe mich deshalb um so lieber auf unsere Verabredung vom letzten Mittwoch, künftigen Dienstag eine eingehende Unterredung über diese Materie zu pflegen, & be| ehre mich daher, mich für diesen Tag von Morgen 8 Uhr an im Bernerhofe zu Ihrer Verfügung zu stellen, selbstverständlich Ihres Winkes gewärtig, falls Sie es vorziehen sollten, mich im Bundesrathhause zu empfangen. Ich [...?] im Interesse des Zustandekommens des großen Werkes & gewiß nur in diesem den [größ?] ten Werth darauf, daß von Anfang an hüben & drüben Standpuncte eingenommen werden, deren Durchführung nicht auf unübersteigliche Hindernisse stößt.

In ausgezeichneter Hochachtung Ihr ergebener

Dr A Escher

Zürich
2 Mai 1869.

Kommentareinträge

Nachträgliche Notiz oben rechts auf Seite 1 von dritter Hand mit Bleistift: «Finanz-Consortium» .

Kontexte