Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Franz von Roggenbach
  • 1820
  • 1830
  • 1840
  • 1850
  • 1860
    1. an Franz von Roggenbach, [20. Oktober? 1864] Schlagwörter: Alpenbahn (allgemein), Gotthardbahnprojekt AES B6072
    2. an Franz von Roggenbach, 16. November 1864 Schlagwörter: Alpenbahn (allgemein), Bundesrat, Handelsverträge, Staatsverträge, Zollwesen, Gotthardbahnprojekt, Eisenbahnen Gutachten und Expertisen AES B6049
    3. an Franz von Roggenbach, 20. Dezember 1864 Schlagwörter: Gotthardbahnprojekt, Diplomatische Aktivitäten, Handelsverträge, Staatsverträge, Bundesrat AES B6050
    1. von Franz von Roggenbach, 23. Februar 1865 Schlagwörter: Alpenbahn (allgemein), Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Handelsverträge, Staatsverträge, Gotthardbahnprojekt, Lukmanierbahnprojekt, Brennerbahn AES B6051+
    2. an Franz von Roggenbach, 5. März 1865 Schlagwörter: Gotthardbahnprojekt, Alpenbahn (allgemein), Handelsverträge, Staatsverträge, Bundesrat, Lukmanierbahnprojekt, Eisenbahnen Gutachten und Expertisen AES B6052
    3. an Franz von Roggenbach, 29. Mai 1865 Schlagwörter: Eisenbahnen Gutachten und Expertisen, Gotthardbahnprojekt AES B6054
    4. von Franz von Roggenbach, 16. Juni 1865 Schlagwörter: Gotthardbahnprojekt, Eisenbahnen Gutachten und Expertisen, Eisenbahnen Betrieb, Handelsverträge, Staatsverträge AES B6053
    5. an Franz von Roggenbach, 19. Juni 1865 Schlagwörter: Alpenbahn (allgemein), Splügenbahnprojekt, Gotthardbahnprojekt, Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Lukmanierbahnprojekt, Eisenbahnen Gutachten und Expertisen, Eisenbahnen Finanzierung, Handelsverträge, Staatsverträge AES B6055
    6. an Franz von Roggenbach, 7. Juli 1865 Schlagwörter: Gotthardbahnprojekt, Alpenbahn (allgemein), Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Eisenbahnen Finanzierung, Lukmanierbahnprojekt, Diplomatische Aktivitäten AES B6099
    7. von Franz von Roggenbach, 16. Juli 1865 Schlagwörter: Lukmanierbahnprojekt, Handelsverträge, Staatsverträge, Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Mont-Cenis-Bahn, Eisenbahnen Finanzierung AES B6056
    8. an Franz von Roggenbach, 29. Juli 1865 Schlagwörter: Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Gotthardbahnprojekt, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Lukmanierbahnprojekt, Vereinigte Bundesversammlung, Eisenbahnen Finanzierung AES B6057
    9. von Franz von Roggenbach, 17. August 1865 Schlagwörter: Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Gotthardbahnprojekt, Eisenbahnen Finanzierung, Italienisches Parlament, Lukmanierbahnprojekt, Brennerbahn, Mont-Cenis-Bahn AES B6058
    10. an Franz von Roggenbach, 23. August 1865 Schlagwörter: Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Gotthardbahnprojekt, Alpenbahn (allgemein), Eisenbahnstrecken Konzessionen, Vereinigte Bundesversammlung, Lukmanierbahnprojekt, Eisenbahnen Finanzierung AES B6098
    11. von Franz von Roggenbach, 26. September 1865 Schlagwörter: Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Gotthardbahnprojekt AES B6061
    12. an Franz von Roggenbach, 13. Oktober 1865 Schlagwörter: Gotthardbahnprojekt, Lukmanierbahnprojekt, Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Eisenbahnen Finanzierung, Bundesrat, Grosser Rat LU, Grosser Rat BS, Grosser Rat AG, Schweizerische Centralbahn (SCB), Schweizerische Nordostbahn (NOB) AES B6068
    13. an Franz von Roggenbach, 29. November 1865 Schlagwörter: Gotthardbahnprojekt, Bundesrat, Splügenbahnprojekt, Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur) AES B6064
  • 1870
  • 1880
  • o. J.

AES B6098 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_007 (Entwurf)

Alfred Escher an Franz von Roggenbach, Zürich, Mittwoch, 23. August 1865

Schlagwörter: Alpenbahn (allgemein), Eisenbahnen Finanzierung, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Gotthardbahnprojekt, Lukmanierbahnprojekt, Vereinigte Bundesversammlung, Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur)

Briefe

Zürich 23 August 1865

Ewr Excellenz

geehrtes Schreiben v. 17 ist mir richtig zugekommen & hat mich zu verbindlichstem Danke verpflichtet. Mit großer Befriedigg. habe ich demselben entnommen, daß Ewr Excellenz mit den Grundlagen, auf welchen d. finanzielle Betheiligg. Deutschlands & der Schwz bei d. Gotthardunternehmg. nachgesucht werden soll, einig gehen & daß auf e. Beitrag Deutschlands im Betrage v. ungefähr 15 Mill. Frkn., der nach Plan in Jahresraten einzuzalen wäre, zu hoffen s. dürfte.

Ewr Excellenz frag en mich an, ob eine Abordng. unsers Gotthardausschusses in der gegenwärtigen oder in der nächsten Woche im Falle wäre, nach Baden-Baden zu kommen , um dort an Besprechungen Theil zu nehmen, welche Sie im Interesse der Betheiligg. Deutschlands bei d. Ausführg. d. Gotthard bahn einzuleiten bestrebt sind. Ich beehre mich, Ihre verehrl. Anfrage im bejahenden Sinne zu beantworten & damit die weitere Notiz zu verbinden, daß die Abordng. auch in der mit dem 3 Septr beginnenden Woche einem Rufe nach Baden-Baden zu folgen in der Lage wäre, daß ihr dieß aber in den mit dem 10 Sept anfangenden & wohl auch noch in der darauf folgenden Woche unmöglich s. würde. Wenn die Besprechungen n. gerade auf die Tage v. 27–30 dß. | anberaumt werden müßten & wenn die Einladg. zu denselben einige Tage, bevor sie Statt finden sollen, erfolgen könnte, so würde dieß der Abordng. sehr erwünscht s.

Es gereicht mir zum Vergnügen , Ewr Exc. zur Kenntniß bringen zu können, daß die Mittheilungen, welche wir von unsern Agenten in Italien über die dortige Stimmg. in der Alpenbahnfrage erhalten, mit den günstigen Nachrichten, welche Ihnen zugekommen sind, vollkommen übereinstimmen & daß auch in dem Kreise unserer Gotthardvereinigg. thatkräftig vorgegangen wird, um die große Angelegenheit, die uns beschäftigt, einer ersprießlichen Lösg. in d. Schwz entgegen zu führen.

Die weitere Commission der Gotthardvereinigg. war in den letzten Tagen versammelt & hat auf den Antrag ds Ausschusses eine Reihe v. Schlußnahmen gefaßt, welche ein entschiedenes Vorgehen in unserm Lande für die Verwirklichg. ds Gotthardprojectes herbeizuführen geeignet sind.

In Betreff der bei den Cantonen & Bahngesellschaften auszuwirkenden finanziellen Betheiligg. erfolgte der diesen Zeilen beiliegende Beschluß in fast einstimmiger Weise . Ist derselbe auch der Natur der Sache nach bloß ein Antrag an die betreffenden Cantone & Eisenbahngesellschaften, denen, wie sich von selbst versteht, die endgültige Entschließg. in Sachen zusteht, so werden Ewr Exc. gleichwol die große Bedeutg. eines solchen Antrages, durch welchen die Repräsentanten der bei d. Gotthardvereinigg. betheiligten Cantone & Eisenbahngesellschftn ihr Votum über die nach ihrer Anschauungsweise von dsn Canto| nen & Bahnges. für die Verwirklichg. der Gotthardunternehmg. zu leistenden Beiträge Kund geben, gewiß n. unterschätzen.

Im Fernern wurde beschlossen, den Ausschuß zu beauftragen, sobald die Umstände es als erforderlich erscheinen lassen, die für die Ausführg. der Gotthardunternehmg. nöthigen Conzessionen in den Ctnen Tessin, Uri, Schwyz, Zug & Luzern zu Handen e. Gesellschft auszuwirken, welche d. Ausschuß zum Werke der Verwirklichg. jener Unternehmg. ins Leben zu rufen bestrebt ist. Der Ausschuß hat dann auch bereits beschlossen, zum Zwecke der Auswirkg. dsr Conzessionen mit den betreffenden Cantonen in Unterhandlg. zu treten. Bei den Cantonen Uri, Schwyz, Zug & Luzern wird der Ausschuß ohne alle Mühe Conzessionen in einer seinen Wünschen vollkommen entsprechenden Fassg. erhältlich machen können. Weniger leicht ist die Aufgabe, welche gegenüber dem Ctn. Tessin zu lösen ist. Je nach der Haltung, welche dsr Ctn. in der Conzessionsfrage einzunehmen s. anschickt, wird die Stellg. ds Gotthardausschusses nach allen Seiten hin, namentl. aber auch im Schooße der Bdsvers., ungemein erleichtert oder außerordentl. erschwert werden. Die von dem Ausschusse mit den Vorbereitg. dsr Angelegenheit beauftragte Commission hat gestern mit dem Präsidenten ds Staatsrathes v. Tessin in sehr einläßlicher Weise conferirt. Wir glauben uns auf Grundlage der gepflogenen Verhandlungen der Hoffng. hingeben zu dürfen, es werde s. d. Ctn. Tessin herbeilassen, e. Bestimmg. in die Conzess. aufzunehmen, welche etwa folgendermaßen lauten würde:

«Der Ausschuß der Gotthardvereinigung geht die Verpflichtung ein, auf's ernstlichste darauf hinzuwirken, daß eine Gesellschaft für Ausführung der Gotthardunternehmung in's Leben trete & es macht sich hinwieder der Canton Tessin, um diese Bestrebungen des Ausschusses seinerseits zu unterstützen, anheischig, während der nächsten 2 Jahre keine Conzession für eine andere Alpenbahn zu ertheilen. Sollte es bis zum Ablauf dieses Zeitraumes dem Ausschusse wider Erwarten nicht möglich geworden sein, eine Gesellschaft für Aus| führung der Gotthardunternehmung in's Leben zu rufen, so ist der Canton Tessin berechtigt, die gegenwärtige Conzession als erloschen zu erklären. Ist es dagegen dem Ausschusse gelungen, das Zustandekommen der Gotthardunternehmung zu sichern, so übernimmt der Canton Tessin die Verpflichtung, keine Conzession für eine andere Alpenbahn zu ertheilen, noch für eine weitere Zeitfrist, welche mit dem Ablaufe des zehnten Jahres nach der Eröffnung der Gotthardbahn zu Ende geht.» 1

Abgesehen v. d. günstigen Rückwirkg., welche e. derartige Haltung Tessin's auf die Entscheidg. v. Italien in der Alpenbahnfrage auszuüben n. verfehlen würde, wäre sie vor allem auch dazu geeignet, die Situation in der Bdsversammlg. in e. für das Gotthardproject günstigen Weise zu gestalten. Es würde n. e. Conzession für e. Gotthard bahn & eine zweite für e. Lucmanierbahn an d. Bdsvers. gelangen & deren letztern etwa zugemuthet werden müssen, jene zu genehmigen & diese n. zu genehmigen. Vielmehr wären die Interessenten ds Lucmanier genöthigt, von der Bdsvers. e. Zwangsconzess. für dsn Alpenpaß gegenüber v. Tessin zu verlangen, ein Begehren, das von den Eidg. Räthen jedenfalls v. d. Hand gewiesen würde. Der Gotthardausschuß wird es an keiner Bemühung fehlen lassen, um e. Conzession in dem angedeuteten Sinne bei Tessin erhältlich zu machen.

Mit Ewr Exc. halte ich es für sehr wünschbar, daß sich e. Gesellschaft für Ausführg. d. Gotthardunternehmg. auf d. Grundlage der bekannten Voraussetzungen baldmöglichst bilde. Die gegenwärtige Jahreszeit ist für die Einleitg. derartiger Combinationen leider ungemein ungünstig. Gleichwol versäumen wir auch in dsr Richtg. ns. Morgen wird e. Delegation ds Gotthard ausschusses, welche aus hervorragenden Industriellen v. Zürich & Basel besteht, nach England abreisen, um dort das Terrain zu sondiren & je nach Beschaffenheit der Umstände einleitende Verhandlungen zu pflegen. Es will mir immer scheinen, | England, Holland, Belgien, der Rhein & Italien seien der Boden , welchem das für die Bildg. e. Gesellschft zur Durchführg. der Gotthardunternehmg. erforderliche Capital am ehesten abzugewinnen s. dürfte.

Genehmigen Ewr Exc. d. erneuerte Vers. ausgezeichnetster Hochachtg. & besonderer Verehrg. von

Ihrem ergebensten

Kommentareinträge

1Absatz von dritter Hand.