Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Franz von Roggenbach
  • 1820
  • 1830
  • 1840
  • 1850
  • 1860
    1. an Franz von Roggenbach, [20. Oktober? 1864] Schlagwörter: Alpenbahn (allgemein), Gotthardbahnprojekt AES B6072
    2. an Franz von Roggenbach, 16. November 1864 Schlagwörter: Alpenbahn (allgemein), Bundesrat, Handelsverträge, Staatsverträge, Zollwesen, Gotthardbahnprojekt, Eisenbahnen Gutachten und Expertisen AES B6049
    3. an Franz von Roggenbach, 20. Dezember 1864 Schlagwörter: Gotthardbahnprojekt, Diplomatische Aktivitäten, Handelsverträge, Staatsverträge, Bundesrat AES B6050
    1. von Franz von Roggenbach, 23. Februar 1865 Schlagwörter: Alpenbahn (allgemein), Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Handelsverträge, Staatsverträge, Gotthardbahnprojekt, Lukmanierbahnprojekt, Brennerbahn AES B6051+
    2. an Franz von Roggenbach, 5. März 1865 Schlagwörter: Gotthardbahnprojekt, Alpenbahn (allgemein), Handelsverträge, Staatsverträge, Bundesrat, Lukmanierbahnprojekt, Eisenbahnen Gutachten und Expertisen AES B6052
    3. an Franz von Roggenbach, 29. Mai 1865 Schlagwörter: Eisenbahnen Gutachten und Expertisen, Gotthardbahnprojekt AES B6054
    4. von Franz von Roggenbach, 16. Juni 1865 Schlagwörter: Gotthardbahnprojekt, Eisenbahnen Gutachten und Expertisen, Eisenbahnen Betrieb, Handelsverträge, Staatsverträge AES B6053
    5. an Franz von Roggenbach, 19. Juni 1865 Schlagwörter: Alpenbahn (allgemein), Splügenbahnprojekt, Gotthardbahnprojekt, Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Lukmanierbahnprojekt, Eisenbahnen Gutachten und Expertisen, Eisenbahnen Finanzierung, Handelsverträge, Staatsverträge AES B6055
    6. an Franz von Roggenbach, 7. Juli 1865 Schlagwörter: Gotthardbahnprojekt, Alpenbahn (allgemein), Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Eisenbahnen Finanzierung, Lukmanierbahnprojekt, Diplomatische Aktivitäten AES B6099
    7. von Franz von Roggenbach, 16. Juli 1865 Schlagwörter: Lukmanierbahnprojekt, Handelsverträge, Staatsverträge, Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Mont-Cenis-Bahn, Eisenbahnen Finanzierung AES B6056
    8. an Franz von Roggenbach, 29. Juli 1865 Schlagwörter: Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Gotthardbahnprojekt, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Lukmanierbahnprojekt, Vereinigte Bundesversammlung, Eisenbahnen Finanzierung AES B6057
    9. von Franz von Roggenbach, 17. August 1865 Schlagwörter: Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Gotthardbahnprojekt, Eisenbahnen Finanzierung, Italienisches Parlament, Lukmanierbahnprojekt, Brennerbahn, Mont-Cenis-Bahn AES B6058
    10. an Franz von Roggenbach, 23. August 1865 Schlagwörter: Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Gotthardbahnprojekt, Alpenbahn (allgemein), Eisenbahnstrecken Konzessionen, Vereinigte Bundesversammlung, Lukmanierbahnprojekt, Eisenbahnen Finanzierung AES B6098
    11. von Franz von Roggenbach, 26. September 1865 Schlagwörter: Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Gotthardbahnprojekt AES B6061
    12. an Franz von Roggenbach, 13. Oktober 1865 Schlagwörter: Gotthardbahnprojekt, Lukmanierbahnprojekt, Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Eisenbahnen Finanzierung, Bundesrat, Grosser Rat LU, Grosser Rat BS, Grosser Rat AG, Schweizerische Centralbahn (SCB), Schweizerische Nordostbahn (NOB) AES B6068
    13. an Franz von Roggenbach, 29. November 1865 Schlagwörter: Gotthardbahnprojekt, Bundesrat, Splügenbahnprojekt, Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur) AES B6064
  • 1870
  • 1880
  • o. J.

AES B6049 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_007 (Entwurf)

Alfred Escher an Franz von Roggenbach, Zürich, Mittwoch, 16. November 1864

Schlagwörter: Alpenbahn (allgemein), Bundesrat, Eisenbahnen Gutachten und Expertisen, Gotthardbahnprojekt, Handelsverträge, Staatsverträge, Zollwesen

Briefe

Confidentiell.

Ewr Excellenz

Wollen vor allem den erneuerten Ausdruck ergebensten Dankes für den Empfang entgegennehmen , den Sie Brgrmster Stehlin & mir bei dem letzthin Statt gehabten Zusammentritte in Frbg. zu Thl werden zu lassen die Gewogenht [hatten.?] Wir geben uns der Hoffnung hin, daß Sie bei einem Besuche in d. Schwz uns Gelegenheit geben werden, die Zuvorkommenheit, mit welcher Sie uns beehrt, in geziemender Wse erwiedern zu können.

Wir sind, als wir uns in Frbg. trennten, dahin übereingekommen, uns von wichtigern die Alpenbahnfrage betreffenden Vorkommenheiten gegenseitig Kenntniß zu geben In Ausführg. dsr Verabredg. beehre ich mich Ihnen einige Mitthlungen zu [machen?] welche für Sie von Interesse s. dürften.

Der Schw. Bdsr. hat für die Unterhandlungen betr. Abschluß e. Handelsvertrages mit Italien sr. Abordng. die Instruction ertheilt, d. Aufnahme e. Bestimmg. zu erwirken, welche dahin zu lauten hätte es verpflichten sich die beiden contrahirenden Staaten, in Sachen der Alpenbahn nur in gegenseitigem Einverständnisse zu handeln. Es scheint, daß Italien Anstand nimmt, zu e. solchen Vertragsstipulation Hand zu bieten. Die Schweiz hat indessen in dem Umstande, daß der gegenwärtig geltende Hdlsvertrag zw. Italien & der Schwz. bereits eine die Alpenbahn betreffende| Bestimmg. enthält, e. wirksame Handhabe für ihre Forderg. Wie Ewr Excellenz uns mitzuthln die Güte hatten, bestehen in dsr. Bez. ganz analoge Verhältnisse zwischen dem deutschen Zollvereine & Italien. Es unterliegt wohl keinem Zweifel, daß, wenn Italien die Aufnahme einer sachbezüglichen Vorschrift in d. Vertrag mit der Schweiz zuläßt, dadurch dem deutschen Zollvereine die Pfade geebnet werden & umgekehrt. Es dürfte also ein wenn n. gemeinschaftliches, doch übereinstimmendes Handeln Seitens des deutschen Zollvereines & der Schweiz gegenüber Italien die Erreichg. des Endz- ieles, welches wir in d. Alpenbahnfrage verfolgen, zu fördern geeignet sein. Die Mittheilungen, die ich dem Herrn Bdspräsidenten auf Grundlage Ihrer gef. Eröffnungen über die Stellg., welche d. Zollverein dießfalls einnehmen werde, in durchaus confidentieller Weise zu machen mich veranlaßt fand, sind von demselben mit großer Befriedigg. entgegengenommen worden.

Ich habe sodann n. verfehlt, mich denjenigen Mitgliedern des Bdsrathes, welche dem Gotthardtprojecte günstig sind – es bilden dieselben, wie Ihnen vielleicht bekannt ist, die Mehrht d. Behörde – die Aufnahme e. Bestimmg. üb. d. Alpenbahnangelegenheit in den Hdlsvertrag zw. dem deutschen Zollver. & d. Schwz. in Anregg. zu bringen. Ich fand bei den sämmtlichen Mitgliedern bereitwilliges Gehör & ich glaube, annehmen zu dürfen, daß bei d. bevorstehenden Unterhandlungen v. Stn der Schweiz ein die Aufnahme eines derartigen Artikels in den Vertrag bezweckender Vorschlag gemacht werden wird. Im Hinblicke auf die Art & Wse, wie Ewr Exc. sich hierüber gegen uns ausgesprochen haben, glauben wir in Aussicht nehmen zu dürfen, daß der Zollverein diesem Vorschlage beistimmen werde. |

Gemäß vorläufig getroffenen Verabredungen soll eine Abordng. ds Gotthardtausschusses mit dem Minister der öff. Arbeiten v. Italien im Anfange des bevorstehenden Januars in Sachen der [Abgeordneten?] [conferiren.?] Es ist mir vielfacher Zwang angethan worden, [bis?] ich mich bereit erklärt habe, den Gotthardtausschuß bei dsr Conferenz mitzurepräsentiren. Es würde nun für meine Bestrebungen natürlich v. d. größten Werthe sein, wenn ich mich bei den in solcher Wse in Aussicht genommenen Verhandlungen im Besitze möglichst bestimmter Mitthlungen über die Stellg., welche der deutsche Zollverein zu dem Gotthardtprojecte einnehmen wird, befinden würde. Ich hege die feste Überzeugg., daß, wenn der großartige Plan welchen uns Ewr Excellenz in dsr Bez. zu eröffnen die Gewogenheit hatten, zur Ausführg. kömmt, die Alpenbahnfrage auch in Italien als zu Gunsten ds Gotthardts gelöst angesehen werden wird. Daß ich Ihnen bei so bewandten Umständen für weitere sachbezügliche Mitthlungen ungemein verbunden wäre, brauche ich wohl kaum noch hinzuzufügen.

Das technische Gutachten betr. d. Gotthardtproject schreitet sammt den zahlreichen Plänen & Profilen, welche ihm beigegeben werden sollen, der Vollendg. entgegen. Der Ausschuß läßt nun auch noch durch eine ebenso gewandte als sachkundige Feder eine Denkschrift aus-arbeiten, in welcher die Vorzüge, welche das Gotthardtproject gegenüber allen andern Alpenbahnprojecten vom militärisch-politischen Standpuncte aus darbietet, beleuchtet werden sollen. Es wird mir zu einem besondern Vergnügen gereichen, Ewr. Excellenz seiner Zeit die ersten aus der Druckerei hervorgehenden Exemplare dieser verschiedenen Gutachten | zu übermitteln.

Die Abordnungen, die unser Ausschuß zur Förderg. sr. Zwecke in die verschiedenen Länder, welche bei der Ausführg. e. Gotthardtbahn interessirt sind, zu entsenden beschlossen hat, sind ernannt. Wir halten diese Maaßregel wenigstens vorläufig noch ganz geheim. Es wäre mir sehr werthvoll, von Ewr Excellenz zu vernehmen, zu welchem Ztpuncte die für Deutschland bezeichnete Abordng. ihre Rundreise am geeignetesten antreten würde.

Genehmigen Ewr Excellenz auch bei diesem Anlasse die versicherg. mr ausgezeichneten Hochachtg.

Zürich 16 Novber 1864.

Dr. A. Escher

Sr. Excellenz
dem Herrn Freiherrn von Roggenbach
Großh. Badischem Ministerpräsidenten
& & &
Carlsruhe.