Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Alexander von Sybel

AES B5854 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_007 (Abzug)

Alfred Escher an Alexander von Sybel, Zürich, Dienstag, 4. Januar 1870

Schlagwörter: Alpenbahn (allgemein), Eisenbahnen Finanzierung, Gotthardbahnkonferenzen, Gotthardbahnprojekt, Italienisches Parlament

Hochverehrter Herr!

Eben von Bern zurückgekehrt, finde ich Ihre geschätzte Zuschrift vom 1 dss. Mon., welche sich mit der meinigen gekreuzt hat & bereits eine Antwort auf die letztere enthält.

Empfangen Sie vor allem meine warme Danksagung für die freundschaftlichen Gesinnungen, welche Sie mir in Ihrem Neujahrsbriefe in so herzlicher Weise zu erkennen geben & seien Sie versichert, daß ich dieselben in vollem Maaße erwiedere.

Ich werde mir erlauben, Ihnen in einigen Tagen meine Ansicht über den in Deutschland skizzirten Finanzplan für Ausführung der Gotthardbahn gemäß Ihrem | Wunsche mitzutheilen. Für heute muß ich mich darauf beschränken, Ihnen von dem Ergebnisse meiner Unterredung mit dem Italienischen Gesandten in Bern Nachricht zu geben.

Herr Melegari hat mir erklärt, daß er von dem neuen Ministerium keine veränderte Instruction mit Beziehung auf die Gotthardfrage erhalten habe, was durchaus hätte der Fall sein müssen, wenn das neue Ministerium abweichende Ansichten von derjenigen des abgetretenen hinsichtlich der Alpenbahnfrage hätte. Es ist deshalb Hr. Melegari, wie sehr er auch das Gotthard project recht eigentlich zur Herzenssache – der Ausdruck ist nicht zu weit gehend – gemacht hat, in Betreff der Situation in Italien ganz beruhigt.

Dieser erfreulichen Meldung kann ich bei| fügen, daß nach einer Mittheilung des Hrn Correnti, eines der Bevollmächtigten Italien's bei der internationalen Conferenz betr. die Gotthardangelegenheit & eines Mitgliedes des neuen Ministerium's, das letztere den Vertrag zwischen der Schweiz & Italien in Sachen der Gotthardbahn dem künftigen Februar zusammentretenden Italienischen Parlamente zur Ratification vorlegen wird.

Daß ein nunmehriges entschiedenes Vorgehen der offiziellen & finanziellen Kreise Deutschland's in der Alpenbahnangelegenheit eine befestigende Rückwirkung auf Italien ausüben wird, kann Ihrer bewährten Einsicht nicht entgehen & darum darf gewiß nichts versäumt werden, das ein solches entschiedens Vorgehen zu beschleunigen geeignet ist. |

Alles weiter auf meinen angekündigten nächsten Brief verschiebend verbleibe ich mit herzlichen Grüßen

Ihr ergebene

Dr A Escher

Zürich
4 Januar 1870.

Kommentareinträge

Nachträgliche Adresse oben links von Eschers Hand mit Bleistift: «H A. von Sybel, | Mitglied des Abgeordnetenhauses | Berlin» .