Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Alexander von Sybel

AES B5844 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_007 (Abschrift)

Alfred Escher an Alexander von Sybel, Zürich, Mittwoch, 8. September 1869

Schlagwörter: Eisenbahnen Finanzierung, Gotthardbahnkonferenzen, Gotthardbahnprojekt

Copie

Herrn A. v. Sybel, Mitglied des K. Preußischen Abgeordnetenhauses Düsseldorf

Zürich, den 8/10. September 1869.

Ewr. Hochwohlgeboren

ist von Herrn Director Stoll, welcher bisher die Ehre hatte, in Sachen der Gotthardbahn mit Ihnen zu correspondiren, bereits mitgetheilt worden, daß das Consortium für Bildung einer Gesellschaft zur Ausführung der Gotthardbahn den lebhaften Wunsch hege, bei den Verhandlungen, die es mit der internationalen Conferenz, welche zum Zwecke der Förderung des großen Werkes in Bern abgehalten werden soll, zu pflegen haben wird, durch Ihre bewährte Einsicht & Thatkraft unterstützt zu werden. Dabei wurde nicht unterlassen, zu beurkunden, daß das Consortium um so mehr Gewicht auf die Erfüllung dieses Wunsches legen zu sollen glaube, als durch dieselbe dem Privatcapitale des Norddeutschen Bundes, welcher seine vorläufige Geneigtheit, sich bei der Bildung der Actiengesellschaft für Ausführung der Gotthardbahn zu betheiligen, erklärt & Ewr. Hochwohlgeboren zu seinem einstweiligen Repräsentanten bezeichnet hat, der gebührende Einfluß auf die Gestaltung der Gotthardunternehmung in der geeignetesten Weise gesichert werde. Sie haben, hochverehrtester Herr, die Gewogenheit gehabt, dem an Sie gerichteten Ansuchen zu entsprechen & dem Consortium Ihre Mitwirkung bei den Verhandlungen mit der internationalen Conferenz zuzu| sagen, wofür wir Ihnen zum wärmsten Danke verpflichtet sind.

Im Auftrage des Consortiums beehre ich mich nun, Ihnen die ergebene Mittheilung zu machen, daß die internationale Conferenz den 15. d. Mts. in der Schweizerischen Bundesstadt zusammentreten wird, & damit das höfliche Ansuchen an Ewr. Hochwohlgeboren zu verbinden, auf den bezeichneten Tag in Bern eintreffen zu wollen, um vereint mit der Abordnung des Consortiums bei den mit der Conferenz zu pflegenden Verhandlungen die Interessen der in Bildung begriffenen Gesellschaft für Ausführung der Gotthardbahn zu wahren.

Indem ich einer zusagenden Rückantwort entgegensehen zu dürfen hoffe, benutze ich mit Vergnügen diesen Anlaß, Ewr. Hochwohlgeboren meiner ausgezeichneten Hochachtung zu versichern.

Der Präsident des Consortiums für Ausführung der Gotthardbahn.