Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Karl Schenk

AES B5836 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_007

Karl Schenk an Alfred Escher, Bern, Mittwoch, 16. März 1864

Schlagwörter: Alpenbahn (allgemein), Bundesrat

Briefe

Geehrtester Herr,

Während die Anträge betreffend die Alpenbahnfrage bei den Mitgliedern des Bundesraths circuliren, beschäftige ich mich mit der Frage, was, im Fall eine Abordnung nach Stuttgardt, Carlsruhe u. München beschlossen würde, mit dieser Mission betraut werden sollte. Und da bin ich denn je länger je mehr zu dem Resultat gekommen, daß es in jeder Beziehung, mit Rücksicht auf Innen u. Außen, am besten u. gerathensten wäre, unsere Männer ersten Ranges einzuladen, diese Mission zu übernehmen. Ich denke dabei an Sie & Stämpfli miteinander und nebeneinander.

Diese Composition der Mission würde nicht nur ein gewaltiges Gewicht in die Wagschaale werfen für | die große Sache, um die es sich handelt, sondern, wie ich meine, dem Vaterlande überhaupt zum Wohle gereichen.

Ich habe nun ganz positive Gründe zu glauben, daß Stämpfli seinerseits, sofern die Instructionen so beschaffen sein werden, daß er sie vertreten kann, die Uebernahme der Mission im Verein mit Ihnen nicht ausschlagen wird, und ich erlaube mir in Folge dessen auch Sie anzufragen, ob Sie nicht geneigt wären, die fragliche Mission im Verein mit Stämpfli zu übernehmen, sofern auch Ihnen die Intstruction genehm sein würde.

Ich bitte Sie dringend u. hoffe auch zuversichtlich, daß Sie die Anfrage nicht verneinend beantworten werden. Die Berathung der Anträge wird in allernächster Zeit erfolgen. Tritt der Bundesrath ein, so gedenke ich unmittelbar darauf die ausführenden Maßregeln, Wahl der Abordnung, Instruction, & vorzuschlagen. Es wäre mir deßhalb sehr erwünscht, wenn Sie die Güte haben wollten, bald möglichst mich mit einer Rückantwort zu beehren u. mir zugleich eine Project-Instruction, wie sie dieselbe im Interesse der Sache u. ihrem Stande gemäß wünschbar erachten, | beizulegen.

Genehmigen Sie nebst freundl. Gruß die Versicherung meiner Ausgezeichneten Hochachtung!

Schenk, Bdr.

Bern, d. 16ten Merz 1864.

Kontexte