Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – August von Gonzenbach

AES B5441 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_007

August von Gonzenbach an Alfred Escher, Bern, Sonntag, 30. April 1871

Schlagwörter: Deutscher Reichstag, Diplomatische Aktivitäten, Eisenbahnen Verträge, Staatsverträge, Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur)

Briefe

Bern den 30t Apprill 1871.

An Herrn Dr Alfred Escher NationalRath in Zürich

Sie werden verwundert sein – nach einen aus Bern datirten Brief von mir zu erhalten – während Sie mich längst in Florenz vermuthen mußten. Hier die Erklärung. –

Am Tage an welchem ich abreisen wollte erhielt ich ein Telegramm Piodas – der mir nur sagte. «Attendez avant de partir la lettre de Grattonj ». Diesen Brief habe ich erst gestern Abend erhalten – und theile Ihnen nun seinen wenig befriedigenden Inhalt wörtlich mit.

Turin 25 Avril

«Je suis très faché – d'être quelque peu en retard; mais il m'a été impossible de vous écrire plûtot; attendu que jai dû avoir avec Mr le Ministre plus d'une entrevue, qui n'ont pu avoir lieu que dans les derniers jours de mon séjour à la capitale. –

Voici maintenant la situation actuelle de l'affaire». | «Dans ma première entrevue avec Monsieur le ministre, il n'a exprimé aucune opinion à l'egard de la communication que je lui ai faite de votre part, ainsi que du contenu de vôtre lettre dont je lui ai donné lecture. J'ai tout de suite vû quil voulait réfléchir. Mais dans mes autres entretiens avec lui – et surtout dans le dernier que jai en avant mon départ, il m'a nettement fait part de la douloureuse impression quil avait reçu à la lecture de votre lettre, en me disant en même tems, qu'après avoir bien réfléchi, il entendait de faire suspendre la discussion de la loi – voulant avant tout entamer avec la Prusse une négociation diplomatique pour obtenir d'Elle une répartition différente des subsides, par suite de l'annexion de l'Alsace et de la Lorainne.

En effet il est venu dans la commission | parlamentaire, qui sétait réunie pour déliberer sur son rapport, et à déclaré son intention, en priant la commission de retarder la présentation du rapport à la chambre».

«Telle est la situation que jai laissée à Florence, et que je vous communique ainsi qu'à Mr Escher confidentiellement, et sur laquelle, vous le comprenez parfaitement je dois m'abstenir de toute observation».

Die Verhandlungen des Reichstags werden den Minister Sella in seinen Entschlüßen nur bestärken – da er nun noch Zeit vor sich hat für seine neuen Unterhandlungen aus einem Brief Hammers habe ich ersehen, daß Hr Delbrük sich bereits mit Bestimmtheit gegen eine Erhöhung der deutschen Subsidien ausgesprochen hat so daß ich sehr besorge – wir werden Zeit verlieren – durch die Unterhandlung und kein gutes Resultat gewinnen. |

Voriges Jahr konte man es versuchen durch Bertanj – die [Urgenz?] – gegen den Minister durchzusetzen – was gelungen ist – heute ist auch Bertani für Verschiebung um nach dem Plan Lachinis 30 Millionen zu ersparen. Die Sache liegt offenbar sehr schief – ich werde nun Morgen oder spätestens Uebermorgen abreisen – und zwar über Zürich – da ich unter solchen Umständen – nothwendig noch mit Ihnen über alle Eventualitäten sprechen muß.

In Florenz deliberirt die Kammer noch über die römische Frage – ein Tag früher – oder später anzukommen – ist daher höchst gleichgültig – allein jammerschade wäre es gleichsam vor dem Hafen noch Schiffbruch zu leiden. Gleich nach meinem Eintreffen in Zürich werde ich Sie auf dem NOBahn Bureau oder wenn ich Sie dort nicht treffen sollte im Belvoir aufsuchen.

Hochachtungsvoll

Dr Gonzenbach

Kontexte