Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B4737 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_002

Josef Zingg an Alfred Escher, Luzern, Freitag, 10. November 1865

Schlagwörter: Vereinigte Bundesversammlung, Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur)

Briefe

Hochgeachteter Herr Präsident!

Im Anschluße an meine gestrige Mittheilung beehre ich mich Ihnen hiemit zu übermachen: 1. das erwähnte Schreiben des Hrn. Koller , das ich soeben v. Hrn. Dir. Schmidlin zurükerhalte; 2. eine neuere Depesche des Hrn. Koller an Schmidlin, wornach die Abreise des Letztern nach Florenz nicht so dringend sein würde.

In Folge dieser Depesche beabsichtigt Hr. Schmidlin seine Reise nach Florenz bis zur Rükkehr Kollers zu verschieben.

Heute ist die Caßationsbeschwerde gegen den Subventionsbeschluß der | Stadtgemeinde eingelangt. Die formellen Einwendungen sind ganz unbedeutend & scheinen die Beschwerde führer auch wenig Gewicht darauf zu legen. Den Hauptpunkt bildet das Begehren, den Beschluß aus materiellen Gründen zu kaßiren – daß nämlich die Minderheit nicht gezwungen werden könne, einen Be schluß anzuerkennen, wodurch so enorme Ausgaben für ein über den Gemeinde zwek hinausliegendes Unternehmen dekretirt werden. Es heißt, daß man diesen Punkt des Caßationsge suches durch alle Instanzen hindurch verfechten & bis an die Bundesver sammlung bringen wolle. Sie mögen daraus die Leidenschaftlichkeit & Hartnäkigkeit unsrer Gegnerschaft ermeßen. |

Mit Hinsicht auf die Eventualität, daß man aus dieser Sache eine Cause celèbre machen wird, habe ich dem Stellvertreter des Departements des Gemeindewesens den Rath gegeben, sich über den Gegenstand ein Gutachten von einem hervorragenden Mann, z. B. Hrn. Dr. Rüttimann, geben zu laßen, damit die Schlußnahme eine gute Be gründung erhält. Ich glaube, daß Hr. RR. Wechsler in diesem Sinne sich an Hrn. Ständerath Meyer wenden wird.

In der Voraussetzung, daß Sie an dem Rekurse Intereße nehmen, werde ich Ihnen Morgen eine Copie des selben zu übermitteln mir erlauben.

In ausgezeichneter Hochachtung ver bleibe

Ihr freundschaftl. ergebener

J. Zingg.

Luzern d. 10 Nov. 65.