Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B4714 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_002

Josef Zingg an Alfred Escher, Luzern, Mittwoch, 18. Oktober 1865

Schlagwörter: Regierungsrat TI, Schweizerische Nordostbahn (NOB), Stadträte (allgemein), Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur)

Briefe

Hochgeachteter Herr Präsident!

Indem ich Ihnen Ihre geschätzte Zuschrift vom 17. d & die Bemühung, in Sachen der Delegation nach dem Teßin bestens verdanke, theile ich Ihnen mit, daß der Staatsrath des Kts Teßin von der Ankunft des Hrn. Peyer-Imhof in Kenntniß gesetzt ist.

Ich habe mich in meiner Umgebung bemüht, daß hiesige Aktien der Nordostbahn bei der Generalversammlung der Nord ostbahn vertreten werden. Wahr scheinlich werden Ihnen Morgen früh noch eine Anzahl Vollmachten zugehen.

Die HHerrn Vigier & Schmidlin haben sich gestern außerordentliche Mühe | gegeben, den Stadtrath v. Luzern zu veranlaßen, bei der Gemeinde auf eine Aktienbetheiligung von 1. Mill. fs. anzutragen. Die Ver handlungen führten aber, wie ich erwartet habe, zu keinem Ziele, indem einige Mitglieder für alle Vorstellungen unzugänglich waren & die andern eine Modifikation des vom größern Stadtrathe bereits gutgeheißenen Vorschlages im gegenwärtigen Stadium der An gelegenheit nicht mehr für thunlich erachteten. Wie widrig mir die kleinmüthige Markterei des Stadt behörde von Luzern ist, werden Sie sich leicht vorstellen können. Seit den zwei Jahren, während welchen | wir die Verwirklichung des großen Unternehmens anstreben, hat mich nichts so gedrükt, wie diese Zaghaftigkeit meiner Mitbürger im entscheidenden Augenblike, zumal ich immer noch die Ueberzeugung habe, daß, wenn der Stadtrath mit Muth & Festigkeit vor die Gemeinde getreten wäre, diese auch ¾ Mill. oder selbst eine Million beschloßen hätte. –

Genehmigen Sie bei diesem Anlaße die erneute Versicherung meiner ausgezeichnetsten Hochachtung & Ergebenheit.

J. Zingg.

Luzern 18 Octob 65.