Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Karl Schenk

AES B4704 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_002

Karl Schenk an Alfred Escher, Bern, Dienstag, 1. März 1864

Schlagwörter: Alpenbahn (allgemein), Bundesrat, Eisenbahnen Gutachten und Expertisen, Gotthardbahnprojekt

Briefe

Geehrtester Herr,

Gestern endlich habe ich meinen Bericht über die Alpenbahnfrage dem Bundesrath vorgelegt. Ich hatte geglaubt, in viel kürzerer Zeit mit der Arbeit zu Ende kommen, als es nun wirklich geschehen ist u. muß mich deßhalb, da ich Ihnen einen bestimmten Termin angegeben hatte, entschuldigen. Die Anträge sind derart, daß, wenn der Bundesrath sie genehmigt, über seine Stellung in der Alpenbahnfrage Niemand mehr im Unklaren sein kann und das Gotthard-Project bestimmte Schritte vorwärts thun soll.

Beruhigend ist jedenfalls schon jetzt, daß in Turin nichts Wesentliches in der Sache geschehen kann, ohne daß der Bundesrath sichere Nachricht davon erhalte.

Auf das Ergebniß der vergleichenden technischen Expertise der Hh. Beckh etc. cie bin ich sehr gespannt. Wann wird man wohl davon Kenntniß erhalten?. | In der Hoffnung, Ihnen bald einen Beschluß mittheilen zu können, der den fatalen Bann, in welchem die Gotthardfrage seit Monaten liegt, löst u. volle Thätigkeit für dieselbe möglich macht, verharrt

Mit ausgez. Hochachtung & frdl. Gruß

Ihr Ergebener

Schenk.

Bern, d. 1 Merz 1864.

Kontexte