Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Johann Matthias Hungerbühler

AES B4681 | KBSG VNL 60 : A : 23

Alfred Escher an Johann Matthias Hungerbühler, Bern, Mittwoch, 6. März 1850

Schlagwörter: Bundesrat, Eisenbahngesetze, Kommissionen (eidgenössische), Währungssystem

Briefe

Hochgeachteter Herr!

Beiliegend die Redactionen der beiden Fractionen der Münzcommission. Nach vielem Correspondiren bin ich endlich in den Fall gesetzt, sie Ihnen mittheilen zu können.

Eine Zuschrift des Herrn Master, die ich erhielt, nachdem die Münzcommission bereits auseinander gegangen war, übermittle ich Ihnen ebenfalls, mit der Bitte, sie nach gemachtem Gebrauche Hrn. Peyer noch zustellen zu wollen.

Was nun den Peyer'schen Bericht anlangt, so habe ich mein möglichstes gethan, um Ihnen denselben bald zukommen zu lassen. Peyer schreibt mir | nun in seinem letzten Brief, er könne sich nicht dazu verstehen, Ihnen eine Copie seines Entwurfes zu senden, bis seine Meinungsgenossen den letztern genehmigt. Ich schrieb nun Peyer rückantwortlich, ich erwarte den Bericht spätestens auf Samstag Morgen, um ihn dann sogleich seinen Meinungsgenossen mittheilen & sodann Ihnen zusenden zu können. Noch bin ich ohne Antwort. Sollte der Bericht auch Samstag Morgens noch nicht ankommen, so werde ich doch mein möglichstes thun, damit der Bericht Ihnen bald zukomme, ob ich dann noch in Bern sei oder nicht.

Die Arbeiten der Eisenbahncommissionssection betreffend das Expropriationsgesetz haben letzte Woche meine Zeit | ganz in Anspruch genommen. Kern & ich haben den bundesräthlichen Entwurf total umgearbeitet. Auch diese Woche bin ich nebst meiner Correspondenz von den dießfälligen Commissionalarbeiten absorbirt: Die Section muß sich oft Abends nach den 5 & mehrstündigen Commissionalsitzungen noch versammeln. Ich würde mich nun überzeugt haben, wenn ich es nicht bereits gewesen wäre, daß die Ausarbeitung des Münzberichtes neben diesen Commissionalarbeiten eine Unmöglichkeit würde gewesen sein.

Mit vollkommener Hochachtung &
Ergebenheit.

Dr A Escher

Bern
6. III. 1850.

Kontexte