Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B4413 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_054

Alfred Escher an Josef Zingg, Bern, Mittwoch, 22. November 1871

Schlagwörter: Eisenbahnen Finanzierung, Gotthardbahnprojekt, Polemiken und Anwürfe (Escher), Presse (allgemein)

Briefe

Hochgeachteter Herr Schultheiß!

In sofortiger Erwiederung Ihrer verehrl. Zeilen von gestern befreue ich mich des Inhaltes der Zuschrift der Direktion der [Disconto?]gesellschaft vom 17 dss. Mon., welche Sie mir zu übermitteln die Güte haben & welche ich anliegend wieder an Sie zurückgelangen lasse. Ich bin ganz mit Ihnen einverstanden, daß von der Zuschrift an dem Protokolle des Ausschusses Vormerkung zu nehmen ist, womit die ganze Angelegenheit der Beschaffung des für den Bau der Gotthardbahn erforderlichen Capitales als erledigt betrachtet werden kann.

Ich befreue mich, Ihnen die Mittheilung machen zu können, daß sehr wahrscheinlich Mordini das vierte der von der Italienischen Gruppe des internationalen Consortium's zu ernennenden Mitglieder des Verwaltungsrathes der Gotthardbahn sein wird. Ich hoffe, heute noch hierüber bestimmten Bericht & zugleich die förmliche Notification der von der Italienischen Gruppe getroffenen Wahlen zu erhalten.|

Schon am Montage vor 8 Tagen habe ich ein Schreiben an Hrn. Hansemann abgehen lassen, in welchem ich ihn ersuchte, uns beförderlich die von der deutschen Gruppe definitiv getroffenen Wahlen förmlich notifizieren zu wollen. Bis zur Stunde habe ich noch keine Erwiederung erhalten. Ich erkläre mir dieß damit, daß die definitiven Wahlen auf dem Wege der Correspondenz bewerkstelligt werden dürften & daß dieser Wahlmodus der Natur der Sache nach mit Weitläufigkeiten verbunden ist. Über die von Ihnen berührte Zeitungspolemik & Bundesrathhausklatscherei theile ich Ihre Anschauungsweise vollkommen.

In freundschaftlicher Hochachtung

ganz Ihr

Dr A Escher

Bern
22 Novbr 1871.

Kommentareinträge

Nachträgliche Notiz oben rechts auf Seite 1 von dritter Hand: «22. Nov. 1871.»