Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B4385 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_054

Josef Zingg an Alfred Escher, Luzern, Dienstag, 22. August 1871

Schlagwörter: Grosser Rat SH, Regierungsrat SH, Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur)

Briefe

Hochgeachteter Herr Präsident!

Um Sie über den Stand der Subventionsfrage vollständig unterrichtet zu halten, übermache ich Ihnen zur gef. Kenntnißnahme noch die seit meinem ergebenen vom 20.d. eingegangenen bezüglichen Zuschriften. Daß der Große Rath v. Schaffhausen die beantragte Subvention v. 150,000 fs. beschloßen hat, wird Ihnen schon bekannt sein.

In welcher Weise den Herrn im Thurgau noch handgreiflicher nachgewiesen werden soll, daß die Mitwirkung Thurgau's zur Dekung des Deficits notwendig sei, ist mir jetzt noch nicht recht klar. Von| einer Conferenz im Sinne des erstern Schreibens des Hrn. Regierungspräsidenten Labhardt verspreche ich mir nicht viel, es wäre denn jedem Theilnehmer an den voraussichtlich unerquiklichen Verhandlungen, die Ueberzeugung beizubringen, daß die Dekung des Deficits in der That mit außerordentlichen Schwierigkeiten verbunden sei. Das sollte aber, so scheint mir, ein Mitglied des Regierungsrathes v. Thurgau ohnedieß schon wahrzunehmen Gelegenheit gehabt haben. –

Indem ich Sie bitte, mir die Zuschriften nach genommener Einsicht gefälligst wieder zukommen zu laßen, verbleibe| ich mit dem erneuten Ausdruke ausgezeichnetster Hochachtung.

Ihr ergebener

J. Zingg.

Luzern d. 22 Aug. 71.

Kontexte