Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B4363 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_054

Josef Zingg an Alfred Escher, Luzern, Donnerstag, 27. Juli 1871

Schlagwörter: Bundesrat, Eisenbahnen Bau und Technik, Gotthardbahnprojekt, Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur)

Briefe

Hochgeachteter Herr Präsident!

Im Verlaufe der letzten Tage habe ich zu Handen des Gotthardtausschußes beifolgende drei Zuschriften des schweizerischen Bundesrathes erhalten. Die mir heute zugegangene Zuschrift v. 26 Juli beschlägt die Beibringung der noch fehlenden Summe der schweizerischen Subventionen & wird, wie Sie in Ihrer verehrlichen Zuschrift v. 21.d. bereits angedeutet, eine baldige Sitzung des Gotthardtausschußes erheischen. Wollen Sie mir gefälligst mittheilen, wann Ihnen eine solche genehm wäre? –

Aus Ihrer geschätzten Zuschrift v. 21d., welche ich Ihnen bestens verdanke, habe ich mit Vergnügen entnommen, daß Sie bereits die erforderlichen Vorarbeiten angeordnet haben, um den Platz für | die südliche Tunnelmündung definitiv bestimmen zu können. Ich habe Hrn. Koller nach der Inspektion an Ort & Stelle ersucht, die Angelegenheit noch mit Ihnen & Hrn. Stoll zu erörtern, indem dabei meines Erachtens mancherlei Fragen in Betracht kommen, welche Erfahrungen im Bahnbau & Bahnbetrieb voraussetzen. Meinen persönlichen Eindruk, den ich bei der Besichtigung erhalten habe, will ich Ihnen bei gegebener Gelegenheit mittheilen. –

Was die Anregungen für weitere vorbereitende Maßregeln für Inangriffnahme der Arbeiten des großen Tunnels anbetrifft, so bin ich ganz damit einverstanden, daß dieselben s. Z. im Ausschuße erörtert werden. –

Mit dem Ausdruke ausgezeichnetster Hochachtung verbleibe inzwischen

Ihr stets ergebener

J. Zingg.

Luzern d. 27. Juli 1871.