Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B4265 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_054

Alfred Escher an Josef Zingg, Zürich, Donnerstag, 26. Mai 1870

Schlagwörter: Eisenbahnen Finanzierung, Gotthardbahnprojekt, Splügenbahnprojekt

Briefe

Hochgeachteter Herr Schultheiß!

Endlich ist es mir vergönnt, auf Ihre verehrl. Zuschrift von vorgestern zu antworten.

Punct 1.) derselben ist, wie Sie in Ihrem Telegramm bemerkt haben, durch die mittlerweile in Berlin eingetretenen Thatsachen erledigt.

Punct 2.) anlangend habe ich den Statutenentwurf, wie er aus der ersten Beratung mit der bundesräthlichen Gotthard commission & aus den Verhandlungen des Ausschusses des Consortium's hervorgegangen ist, nach Berlin geschickt & dabei in nachdrucksamster Weise das Begehren gestellt, daß auf Grundlage der in dem Berliner | protokolle hinsichtlich der Beschaffung des Action– & Obligationencapitales aufgestellten Präliminarien nunmehr ohne Verzug bestimmtere Vereinbarungen getroffen & dadurch eine Gleichstellung des Gotthard projectes mit dem Splügenprojecte in dieser Beziehung erzielt werde. Ich habe den Statutenentwurf, um unserseits keine Verzögerung zu verschulden, mitgetheilt, obgleich ich die bundesräthliche Gotthardcommission bei der zweiten Berathung des Entwurfes Abänderungswünsche geäußert hat, denen ich in ihrem ganzen Umfange nicht beipflichten könnte & hinsichtlich deren also noch weitere Verhandlungen Statt finden müssen, welche zu pflegen bis zur Stunde nicht möglich war.

Punct 3. betreffend würde ich es für sehr bedenklich halten,| jetzt schon einen Bauvertrag abzuschließen. Abgesehen davon, daß dieß mit einer Sorgfalt geschehen müßte, die hinwieder einen großen Zeitaufwand bedingen würde, verdirbt man in dieser Beziehung sehr leicht nach der einen Seite hin, was man nach der anderen gewinnt. Neutralität ist in dieser Materie, wie ich fortwährend glaube, die richtige Politik & daß wir wirklich neutral geblieben, haben wir uns ja Grattoni zu beweisen in den Stand gesetzt.

Mit der Antwort, die Sie dem Präsidenten der geodätischen Commission auf seine Anfrage zu ertheilen gedenken, bin ich vollkommen einverstanden.

In ausgezeichneter Hochachtung

Ihr freundschaftlich ergebener

Dr A Escher

Zürich
26 Mai 1870.

Kommentareinträge

Nachträgliche Notiz oben rechts auf Seite 1 von dritter Hand: «26. Mai 1870» .