Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B4147 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_054

Josef Zingg an Alfred Escher, Luzern, Dienstag, 3. August 1869

Schlagwörter: Gotthardbahnprojekt, Regierungsrat LU

Briefe

Hochgeachteter Herr Präsident!

Es war mir sehr angenehm gestern Abend von Ihnen die Mittheilung zu erhalten, daß Sie mit dem Ge danken, statt der Solothurn-Aargauer Conferenzprojekte eine Vorbesprechung der kantonalen Abgeordneten auf Dienstag Abend in Luzern zu veranstalten, einverstanden sind. Ich bin einzig nicht ganz mit mir im Reinen, ob es zwekmäßiger ist, die Einladungen zu dieser Be sprechung durch das Präsidium des| Gotthardtausschußes, oder durch die Regierung v. Luzern ergehen zu laßen. Wären die Abgeordneten an die ständige Commission von allwärts bekannt, so wäre meines unmaßgeblichen Erachtens die Einladung derselben durch den Präsidenten des Gotthardtausschußes angezeigt. Da aber nicht anzu nehmen ist, daß wir vor Ende dieser Woche im Besitze der Anzeigen über die Wahl der Abordnungen sind & es am Platze sein wird, die Einladungen zu einer Vorbesprechung bald ergehen zu laßen, damit nicht allfällig ander | wärts Etwas veranstaltet wird, so wird man die Einladung an die Regierungen zu Handen der betreffenden Abgeordneten richten müßen & eine solche Einladung dürfte wohl geeigneter von der Reg. v. Luzern statt vom Präs. des Gotthardtausschußes ausgehen. Zürich & Bern dürften auch eher ge neigt sein, einer Einladung durch die Reg. Folge zu geben. Ob Hr. Schulthß Weber oder ich die Versammlung eröffnen, scheint mir gleichgültig, Ersteres eher zwekmäßiger zu sein. –

Es wäre mir sehr erwünscht, über diese allerdings formelle, aber in ihren Folgen vielleicht auch materiell| nicht ganz unwichtige Frage Ihre gefällige Ansichtsäußerung zu vernehmen. –

Genehmigen Sie, hochgeachteter Herr Präsident, bei diesem An laße die erneute Versicherung ausgezeichnetster Hochachtung

v. Ihrem freundschaftl. ergebenen

J. Zingg.

Luzern d. 3 Aug. 1869.

Kontexte