Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B4086 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_054

Josef Zingg an Alfred Escher, Luzern, Montag, 20. Juli 1868

Schlagwörter: Familiäres und Persönliches, Mont-Cenis-Bahn, Presse (allgemein)

Briefe

Hochgeachteter Herr Präsident!

Empfangen Sie vorab mein herzliches Beileid für den neuen Verlurst, der Sie betroffen. Ich fühle lebhaft, daß der Hinscheid Ihrer hochverehrten Mutter, mag er auch nach der dem menschlichen Leben gesetzten Grenze nicht mehr unerwartet erscheinen, doch eine neue empfindliche Lüke in Ihr Dasein bringen muß. –

Indem ich Ihnen Ihre jüngste Zuschrift bestens verdanke, beehre ich mich, Ihnen im Anschluße vier neuere Briefe v. Ducoster zu| übermitteln, von denen Sie wahrscheinlich die zwei Letztern intreßiren dürften. Dem Wunsche des Hrn. Zeppelin entsprechend, hat Hr. Koller zwei Exemplare der Basler- nachrichten, welche den Bericht über die Fell'sche Bahn enthielten, an Hrn. v. Bismark gelangen laßen.

Genehmigen Sie bei diesem Anlaße die erneute Versicherung ausgezeichnetster Hochachtung

v. Ihrem stets ergebenen

J. Zingg.

Luzern d. 20. Juli 1868.