Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B4076 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_054

Josef Zingg an Alfred Escher, Luzern, Sonntag, 19. April 1868

Schlagwörter: Alpenbahn (allgemein), Bundesrat, Eisenbahnen Bau und Technik, Gotthardbahnprojekt, Mont-Cenis-Bahn, Regierungsrat LU, Tunnelbau

Briefe

Hochgeachteter Herr Präsident!

Durch Hrn. RR. Weber erhalte ich die Mittheilung, daß man sich in Bern dahin geeinigt habe, das bewußte Schreiben der Regierung v. Luzern an den Bundesrath nicht abgehen zu laßen, indem man hofft, es dürfte Hr. D., auf deßen Stimmgebung es schließlich ankommt, dem unsern Wünschen entsprechenden Antrage des Hrn. Schenk eher beizustimmen geneigt sein, wenn die Sache nicht von einem Gotthardtkanton angeregt werde. Ein Hauptbedenken des Hrn. D., das man noch zu beseitigen habe, bestehe in der Befürchtung,| es möchte der Vorschlag in Berlin nicht gut aufgenommen werden. Obschon Hr. Welti hierüber sehr beruhigende Zusicherungen besitze, habe man sich veranlaßt gesehen, gestern durch Hrn. Bürgermeister Stehlin in Basel noch eine nähere sachbezügliche Mittheilung von Hrn. Stähelin in Berlin erhalten zu suchen. Der Bundesrath werde die Angelegenheit nächsten Mitwoch erledigen. –

Ich beehre mich, Ihnen bei diesem Anlaße noch einige durch Hrn. Koller erhaltene Briefe zur gefälligen Kenntnißnahme zu übermachen. Die Briefe Du Coster's enthalten einige beachtenswerthe Aeußerungen von Bertina , Belinzaghi & Comm. Bella | betreffend die Stimmungen & Anschauungen in Italien in der Alpenbahnfrage. Der neueste Brief v. Massa äußert sich über das System Fell & die Ursachen des langsamern Fortschritts der Bohrarbeiten am Mont-Cenis. –

Was die Anregung des Hrn. Koller anbetrifft, daß einige Mitglieder des Gotthardtausschußes den Probefahrten über den Mont-Cenis zur Beurtheilung des Fell'schen System's beiwohnen sollten, so will mir unmaßgeblich scheinen, daß es genügen dürfte, wenn dieß durch Hrn. Ing. Koller geschehen würde.

Genehmigen Sie bei diesem Anlaße die erneute Versicherung meiner ausgezeichnetsten Hochachtung.

Ihr stets ergebener

J. Zingg.

Luzern d. 19 April 68.