Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B4063 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_054

Alfred Escher an Josef Zingg, Bern, Freitag, 20. Dezember 1867

Schlagwörter: Gotthardbahnprojekt, Tunnelbau

Briefe

Hochgeachteter Herr Schultheiß!

Wenn ich Ihnen bis jetzt noch nicht geschrieben habe, so dürfen Sie nicht glauben, daß ich mich hier nicht vielfach mit der Gotthardangelegenheit beschäftigt habe. Der Stand der Sache ist aber so beschaffen, daß bis jetzt ein Zusammentritt des Gotthardausschusses unnöthig gewesen wäre. Indessen wird ein solcher demnächst erforderlich werden. Es ist nämlich ein Project für einen höhern Übergang unter Anwendung schiefer Ebenen mit Seilbetrieb ausgearbeitet werden, welches in etwa 4 Jahre erstellt werden könnte & die Erhältlichmachung des Baucapitales eher in Aussicht zu nehmen gestatten würde. Dieses Project könnte als ein bloß vorläufiges betrachtet werden in dem Sinne, daß der große Tunnel gleichwol zur Ausführung gebracht & mit dem vorläufigen Project in angemessene Verbindung gesetzt würde. Ich werde Ihnen die technischen & finanziellen Grundlinien dieser Idee demnächst zu übersenden die Ehre haben. Der Gotthardausschuß wird nun zu erwägen haben, ob er sich hierauf einlassen wolle, & zu diesem Ende hin dürfte es beförderlich zu versammeln sein. Dieß wird jedoch, da Weihnachten & Jahreswechsel mit allem, was sie mit sich bringen, bevorstehen, erst auf die ersten Tage nach Neujahr geschehen können. Ich werde die Ehre haben, Ihnen gleichzeitig mit Übersendung der Grund| linien des oberen Projectes nach genommener Rücksprache mit Hrn. Bürgermeister Stehlin einen bestimmten Antrag in Betreff der Einberufung des Ausschusses zu stellen.

Indem ich Ihnen die mir gütigst mitgetheilten Beilagen zurückzustellen das Vergnügen habe, verbleibe ich in ausgezeichneter Hochachtung

Ihr freundschaftlich ergebene

Dr A Escher

Bern
20 Dezber 1867

Kontexte