Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B4061 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_054

Alfred Escher an Josef Zingg, Zürich, Mittwoch, 18. Dezember 1867

Schlagwörter: Gotthardbahnprojekt

Briefe

Zürich 18 Dezember 1867.

Hochgeachteter Herr Schultheiß!

Vor allem muß ich Sie sehr um Entschuldigung bitte, daß ich Ihre verehrl. Zuschrift vom 10. dß. erst heute beantworte. Ich bin in letzter Zeit dermaßen in Anspruch genommen gewesen, daß es mir, buchstäblich gesagt, erst in der Großrathssitzung, in der ich mich eben befinde, gelingt, einen freien Augenblick für Erfüllung meiner Pflicht Ihnen gegenüber erhältlich zu machen.

Ich hätte es zwar vorgezogen, wenn gegenwärtig keine Sitzung des Gotthardausschusses hätte Statt finden müssen, da wir unter den abwaltenden Umständen nichts werden beschließen können, was das Gotthardproject zu fördern geeignet wäre. Wenn Sie aber im Hinblicke auf die beharrliche Anregung Uri's betreffend die Verbesserung der gewöhnlichen Straße über den Gotthard, sowie namentlich auch die finanziellen Verhältnisse des Gotthardausschusses einen Zusammentritt des letzteren für nothwendig halten, so bin ich natürlich nicht im Falle, dagegen Einsprache zu erheben. Nun möchte ich Sie bitten, wenn Sie wirklich den Ausschuß einberufen wollen, dieß nicht schon auf die gegenwärtige Woche, sondern auf einen Ihnen beliebigen Tag der nächstkünftigen Woche bewerkstelligen zu wollen.

Alles weitere auf unser voraussichtliches persönliches Zusammentreffen verschiebend, verbleibe ich in ausgezeichneter Hochachtung

Ihr freundschaftlich ergebene

Dr A Escher

Kontexte