Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B4033 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_054

Josef Zingg an Alfred Escher, Luzern, Samstag, 22. Juni 1867

Schlagwörter: Alpenbahn (allgemein), Gotthardbahnprojekt, Schweizerische Centralbahn (SCB)

Briefe

Hochgeachteter Herr Präsident!

Indem ich Ihnen die mit verehrlicher Zuschrift vom 21. d. übersandte Depesche wieder zugehen laßen, beehre ich mich Ihnen mitzutheilen, daß ich Hrn. Koller beauftragt habe, im Sinne Ihrer Zuschrift unsern Agenten in Italien um nähern Aufschluß über die Vorgänge in Genua etc. anzugehen. Ich werde nicht ermangeln, Ihnen z. Z. auch das Ergebniß dieser Erkundigungen beförderlich zur Kenntniß zu bringen. –

Bei diesem Anlaße erlaube ich mir die Frage anzuregen, ob es nicht vielleicht am Platze wäre, – namentlich mit Rüksicht auf die Stellung Mailand's zur Alpenbahnfrage – mit dem gewesenen Bauminister | Jacini wieder in Verbindung zu treten? Es könnte dieß allfällig durch Hrn. Koller geschehen, sofern man nicht glaubt, daß es auf J. einen beßern Eindruk machen würde, wenn er durch ein Mitglied der italienischen Delegation wieder um seine Mitwirkung begrüßt würde. –

Es hat mich sehr gefreut, aus Ihrem geschätzten Schreiben zu entnehmen, daß Sie die Verhandlungen mit Hrn. W. noch fortsetzen. Das Programm, welches Sie in der letzten Sitzung des Ausschußes entwikelt haben, ist nach meiner Ansicht den Verhältnißen durchaus angemeßen & es hat auf mich einen peinlichen Eindruk gemacht, daß der Vertreter der Centralbahn, wie es scheint aus anderweitigen Beweggründen, dasselbe nicht durch ein mäßiges Opfer zu unterstützen sich entschließen konnte. |

Ich konnte mich nicht enthalten, Hrn. Sch. nach der Sitzung noch zu bemerken, daß es mir unbegreiflich sei, wie man eine Unternehmung über ein halbes Jahrzehnt mit so viel Aufwand an Zeit & Geld unterstützen & sich schließlich an solchen Kleinigkeiten stoßen könne. – Sollten im Verlaufe der weitern Verhandlungen noch Abänderungen Ihres Programm's sich als nothwendig erzeigen, so würde ich am liebsten allfällig eine Erhöhung des Gewinn's oder eine günstigere Stellung W. auf den Fall der wirklichen Anwendung seines System's auf die Gotthardtbahn sehen. –

Genehmigen Sie bei diesem Anlaße die erneute Versicherung ausgezeichnetster Hochachtung

v Ihrem freundschaftlich ergebenen

J. Zingg.

Luzern d. 22 Juni 1867 |

B. Ich erlaube mir diesem Briefe noch einige Zeilen über einen andern Gegenstand beizulegen, die ich Ihnen gestern geschrieben habe.

Obiger.