Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B3996 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_054

Josef Zingg an Alfred Escher, Luzern, Mittwoch, 5. Dezember 1866

Schlagwörter: Alpenbahn (allgemein), Bundesrat, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Gotthardbahnprojekt, Vereinigte Bundesversammlung

Briefe

Hochgeachteter Herr Präsident!

Mit Vergnügen erhalte ich die Nachricht, daß Sie mit den übrigen eidgenößischen Repräsentanten in Bern eingetroffen & wieder einer guten Gesundheit sich zu erfreuen scheinen; Hr. Hunkeler schreibt mir wenigstens heute, daß Sie sehr gut aussehen.

Obschon ich annehmen muß, daß Sie nun gegenwärtig durch die bevorstehenden wichtigen Wahlen in die eidg. Exekutivbehörde & andere Geschäfte der Bundesversammlung in ganz außer ordentlicherweise in Anspruch genommen sein werden, so glaube ich Sie doch mit beifolgendem Schreiben des Hrn. Veladini in Lugano auch be helligen zu sollen. Wie Sie aus diesem Schreiben ersehen wollen, beabsichtigt Hr. Veladini Namens der Teßinischen Association für die Gotthardtbahn | ein Memorial an die Bundesbehörde zu richten, worin das Begehren gestellt würde, einerseits die Sillarkonceßion erloschen zu erklären & ander seits die Alpenbahnfrage von Bundeswegen an die Hand zu nehmen & die erforderlichen diplomatischen Schritte zu thun. In Berüksichtigung des Wunsches von Hrn. Veladini um teleg. Mittheilung hierseitiger Ansichten über diesen Schritt, habe ich Hrn. Veladini erwidert: «daß mir die Opportunität der be absichtigten Zuschrift, insbesonders was ihren zweiten Theil anbetreffe, zweifelhaft erscheine; daß ich übrigens noch meine Collegen berathen werde.» Es hat mir nämlich geschienen, daß eine Empfehlung der vom Bundesrathe schon be antragten Erlöschung der teßinischen Concession von Seite der Teß. Association eher einen nachtheiligen Eindruk machen dürfte, da sie zu der Vermuthung Veranlaßung geben würde, | als stekten wir dahinter. Sollten Sie allfällig anderer Ansicht sein, so bin ich bereit, Hrn. Veladini sofort davon Kenntniß zu geben. –

Hr. Ing. Koller hat mir einen Brief des Hrn. Pioda aus Florenz v. 27 v. Mts übermacht, den ich Ihnen ebenfalls mitzutheilen mir erlaube, wenn er auch wenig Geschäftliches enthält.

Was eine allfällige Besammlung des Gotthardt ausschußes anbetrifft, so werde ich mich diesfalls ganz nach Ihren Wünschen richten.

Inzwischen benutze ich diesen Anlaß, Sie neuer dings meiner ausgezeichnetsten Hochachtung zu versichern.

Ihr freundschaftlich ergebner

J. Zingg.

Luzern d. 5 Dec. 1866.- –