Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B3982 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_054

Josef Zingg an Alfred Escher, Luzern, Samstag, 11. August 1866

Schlagwörter: Gotthardbahnprojekt

Briefe

Hochgeachteter Herr Präsident!

Ich hatte heute die Ehre eines Besuches von Hrn. Scott Russel, welcher in Begleitung eines Hrn. Stephenson wieder hiehergekommen ist, um den Gotthardtpaß nochmals des Nähern zu besichtigen. Hr. Stephenson, deßen Vater beim Finanzministerium angestellt sei, soll sich hauptsächlich mit der finanziellen Seite der Frage beschäftigen. Laut Mittheilung des Hrn. Russel habe Hr Folwer die durch Hrn. Koller erhaltene Antwort des Gotthardtkomite | als eine einsweilige höfliche Ablehnung betrachtet; indeßen wäre er nach den durch Russel erhaltenen mündlichen Aufschlüßen immerhin noch bereit, das Gotthardtbahn projekt noch diesen Herbst einer ganz speciellen Prüfung an Ort & Stelle zu unterwerfen, wenn – nachdem nun der Krieg zu Ende gegangen & wieder günstigere Verhältniße zu erwarten seien – von unsrer Seite ein daheriger Wunsch zu erkennen gegeben würde. Wenn man nicht ein Jahr verlieren wolle, so sollte eben die Besichtigung noch die nächsten Monate stattfinden, | so daß man etwa im Winter oder Früjahr, sowie die Geldverhältniße sich einmal günstig gestalten würden, vorbereitet wäre. –

Die HH. Koller & Burkhardt Sarasin, mit welch' letzterm ich heute auch in Rüksprache zu treten Gelegenheit hatte, sind der Ansicht, daß man das Anerbieten nicht zurükweisen sollte.

Zur Besprechung der Sache wünschte ich den Ausschuß zu besammeln & erlaube mir hiemit Sie anzufragen, welcher Tag der nächsten Woche Ihnen hiefür gelegen wäre. Sofern Ihnen vor Besammlung des Ausschußes eine Besprechung mit den HH. Russel & Stephenson | erwünscht wäre, sind dieselben bereit, Sie in Zürich zu besuchen; sonst beabsichtigen sie alsbald an den Gotthardt zu reisen. –

Darf ich Sie bitten, mir telegraphisch Ihre gefällige Antwort zugehen zu laßen & Hrn. Stoker mit Erlaß der Einladung zur Sitzung zu beauftragen. –

In ausgezeichnetster Hochachtung verbleibe

Ihr freundschaftl. ergebener

J. Zingg.

Luzern d. 11 Augst 66.

Kontexte