Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B3968 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_054

Josef Zingg an Alfred Escher, Luzern, Donnerstag, 7. Juni 1866

Schlagwörter: Gotthardbahnprojekt, Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur)

Briefe

Luzern den 7. Juni 1866.

Hochgeachteter Herr Präsident!

Unter bester Verdankung Ihrer verehrlichen Zuschrift von gestern theile ich Ihnen mit, daß ich Hrn. Veladini im Sinne Ihres Schreibens geantwortet habe. –

Im Anschluße folgt eine weitere, heute eingegangene Zuschrift des Hrn. Veladini, wornach die Teßinischen Betheiligten auf den Fall eines Arrangements auf die bezeichneten Grundlagen eine Mitwirkung des Comité mit 500,000 fs Aktien wünschen, sofern eine Gesellschaft von Gemeinden, Patriciaten & Privaten des Kts Teßin, nach Sicherung der Fortsetzung einer Bahn von Chiasso nach Camerlata, die Erstellung der teßinischen Thallinien sofort übernehmen würde, in der Meinung, daß bei späterer Bildung der großen Gesellschaft für die| Gotthardtbahn die teßinische Gesellschaft jener alle ihre Rechte zum Schatzungwerthe abzutreten hätte. –

Ich habe mich gegenüber Hrn. Veladini über diese neue Idee, welche bisher im Comité nicht zur Sprache gekommen ist, nicht geäußert, sondern nur bemerkt, daß das Comité dieselben in Erwägung ziehen werde. –

Wie die teßinischen Gemeinden & Privaten im Falle sein werden, mit einer diesseitigen Betheiligung von 500000 fs das erforderliche Geld für Erstellung der Teßinischen Thalbahnen herbeizuschaffen, wenn die Bildung der großen Gesellschaft sich hinausziehen würde, vermag ich nicht wohl einzusehen. Sollte aber die Bildung einer solchen Gesellschaft mit dem erforderlichen Capital den Teßinern gelingen & eine solide & ökonomische Baute gesichert werden können, so würde meines Erachtens durch diese Combination allerdings ein guter| Schritt vorwärts gethan & es würde sich wohl der Mühe lohnen, 500,000 fs. auch mit der Aussicht beizutragen, einsweilen keinen Zins dafür zu beziehen. Freilich dürfte es seine Schwierigkeit haben, hierseits auf nur eine Betheiligung v. 500,000 fs. an die teßinischen Thalbahnen beizubringen, solange das ganze Gotthardtbahnunternehmen nicht gesichert ist. –

Es scheint mir, daß demnächst wieder eine Sitzung des Ausschußes stattfinden sollte, um die neuen Vorschläge der Teßiner & die von Veladini angeregte Absendung eines neuen Delegirten einer Berathung zu unterstellen. Darf ich Sie bitten, mir mitzutheilen, ob Sie damit einverstanden sind & auf wann Ihnen eine Sitzung genehm wäre.

Mit dem herzlichen Wunsche für baldige Wiederherstellung Ihrer Gesundheit verbleibe in ausgezeichneter Hochachtung

Ihr freundschaftlich ergebener

J. Zingg.

Luzern, d. 7. Juni 66.