Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B3777 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_054

Josef Zingg an Alfred Escher, Luzern, Freitag, 19. Mai 1865

Schlagwörter: Alpenbahn (allgemein), Eisenbahnen Gutachten und Expertisen

Briefe

Hochgeachteter Herr Präsident!

In Erwiderung Ihrer geschätzten Zuschrift vom 17. fl. Monats beehre ich mich Ihnen in Kürze mitzutheilen, daß ich mich für die nächsten paar Tage der gewöhnlichen Geschäfte entledigt habe & Morgens nach Zürich zu verreisen gedenke, um die Angelegenheit der Versendung des technischen Gutachtens bestmöglich zu besorgen. Vorgestern, Gestern & heute war ich noch durch Lokalbesichtigungen, die sich nicht mehr verschieben ließen & durch eine Sitzung des RegRthes in Anspruch genommen.|

Ich verdanke Ihnen die gefällige Mittheilung des Entwurfes zum Be gleitschreiben an den Bundesrath & die Kantonsregierungen, der mit wenigen Modifikationen auch für die übrigen Begleitschreiben paßen wird, da er alle wesentlichen Ge sichtspunkte in prägnantester Kürze berührt. –

Ihrem Vorschlage entsprechend ist die Sitzung des Ausschußes auf künftigen Donnerstag angesetzt. Ich glaube aber, daß dieselbe bis Abend spät dauern wird. –

Herrn Genazzini habe ich schließlich auf wiederholtes Gesuch v. Cattaneo & | Cecovi ein Exemplar des Berichtes sammt Plan zum Vorweisen mitge geben. Genazzini hat versprochen, dasselbe in 10-14 Tagen wieder zurükzustellen. Sie haben wahr scheinlich Gelegenheit gehabt, in zwischen mit Genazzini selbst zu sprechen & seine Hoffnungen & Aus sichten zu vernehmen. Der noch halb krank aussehende Mann mit seinen Eisenbahnverlegenheiten hat bei mir fast ein Gefühl von Mit leiden erregt. –

Genehmigen Sie bei diesem Anlaße die erneute Versicherung ausgezeichnetster Hochachtung v.

Ihrem ganz ergebenen

J. Zingg.

Luzern d. 19. Mai 1865.