Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B3769 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_054

Josef Zingg an Alfred Escher, Luzern, Samstag, 22. April 1865

Schlagwörter: Gotthardbahnprojekt, Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur)

Briefe

Hochgeachteter Herr Präsident!

Ihrem Vorschlage entsprechend habe ich die Sitzung unsrer engern Gotthardtkommißion auf künftigen Mitwoch Mittags nach Olten angesetzt & Hrn. Ingenieur Koller dazu eingeladen.

Inzwischen erlaube ich mir, Ihnen in Anlage einige Mittheilungen zu übermachen, welche mir theils von Seite des Hrn. Koller, theils von Seite des Hrn. Müller zugekommen sind. Zwei Punkte scheinen mir von besonderer Wichtigkeit zu sein: einmal die angezeigte Möglichkeit, die Genuesische Subvention von 6 à 7 Mill. für den Gotthardt zu erobern, sodann die Hinweisung des Hrn. Pioda auf die Wünschbarkeit| des Vorhandenseins einer Gesellschaft, welche bereit wäre, mit Hülfe einer gewißen Subention die Gotthardtbahn auszuführen. –

Eine solche Gesellschaft & Sie, hochverehrter Herr Präsident! – an deren Spitze, – wäre allerdings auch mein Wunsch. Ob deren Bildung aber dermalen schon möglich ist, ist freilich eine andere Frage. –

Genehmigen Sie die erneute Versicherung meiner ausgezeichnetsten Hochachtung

Ihr freundschaftlich ergebener

J. Zingg.

Luzern den 22 April 1865.

Kontexte