Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B3748 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_054

Josef Zingg an Alfred Escher, Luzern, Samstag, 4. Februar 1865

Schlagwörter: Bewerbungen/Empfehlungen/Referenzen, Eisenbahnen Gutachten und Expertisen, Gotthardbahnprojekt, Mont-Cenis-Bahn

Briefe

Hochgeachteter Herr Präsident!

Ich gebe mir die Ehre, Ihnen in Anlage zwei Briefe des Hrn. Ingenieur Koller, die mir gestern & heute zugegangen sind, zur gefälligen Kenntnißnahme zu übermitteln.

In Beziehung auf die erstere Zuschrift habe ich zu be merken, daß ich dem Hrn. Koller über die Umstände, welche die Zusendung von definitiven Drukbogen des technischen Gutachtens verhinderten, Aufschluß ertheilt habe & die Hoffnung hege, damit das rasch empörte Gemüth wieder beruhigt zu haben. – Ob die ange zeigten Differenzen in den Angaben über die Höhe der Eingänge des Mont-Cenis-Tunnel wichtig genug sind, um eine Berichtigung in dem technischen Gutachten anzubringen, überlaße ich Ihrem besten Ermeßen.

Die abweichenden Angaben über die Kosten des | laufenden Meter Tunnel am Mont-Cenis machen auf mich den Eindruk, daß hier Privatintereßen nicht ganz ohne Einfluß sein dürften. –

Von Intereße erscheint mir die Mittheilung, daß im Jänner in 28 Arbeitstagen in Bardonnèche 64 Meter vorgetrieben wurden, also pr Tag ca 2 m30. –

In dem Briefe vom 1. dieß schlägt Hr. Koller als Agenten des Gotthardtausschußes, insbesonders für Turin & Florenz, vor einen Hrn. Müller von Altstätten, K. Zürich, der in Turin als Sprachlehrer & als Sekretär des schweiz. Consulats beschäftigt ist. Sie werden wohl Gelegenheit finden, über diese Persönlichkeit noch nähere Erkundigungen einzuziehen. Darf ich Sie bitten, mir sodann mitzutheilen, ob Sie Hrn. Müller für die fragliche Stelle tauglich erachten & in welcher Weise er bejahenden Fall's engagirt werden dürfte.

Inzwischen verbleibe mit dem Ausdruke ausge zeichnetster Hochachtung

Ihr freundschaftl. ergebener

J. Zingg.

Luzern d. 4. Feb. 1865.