Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B3744 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_054

Alfred Escher an Josef Zingg, Zürich, Mittwoch, 25. Januar 1865

Schlagwörter: Bundesrat, Eisenbahnen Gutachten und Expertisen, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Gotthardbahnprojekt, Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Presse (allgemein), Vereinigte Bundesversammlung

Briefe

Hochgeachteter Herr Schultheiß!

Ihre verehrl. Zuschrift vom 23 dß. ist mir in der Sitzung des Großen Rathes zugekommen & ich beeile mich, Ihnen in derselben Ihr Schreiben zu beantworten.

Herr Widmer wird Hrn. Cattaneo ersuchen, das Résumé des technischen Gutachtens, welches Sie der ständigen Comission bei Anlaß der Eröffnung der letzten Sitzung vorgelegt, in's Italienische zu übersetzen. Ebenso wird er ihn bitten, einen Auszug aus dem commerziellen Gutachten in Italienischer Sprache auszuarbeiten 1. Als Übersetzer des commerziellen Gutachtens ist Catt. ganz im Zusammenhange der Materie & was die Form, die Sprache anbetrifft, auf welche bei einem für die Presse bestimmten Auszuge so viel ankömmt, so ließe sich natürlich keine geeignetere Persönlichkeit auffinden als Herr Cattaneo.

Die 2 Vorgänge mit der Conzession Sillar im Tessin3 verdienen fortwährend die größte Aufmerksamkeit. Ich werde Morgen für kurze Zeit nach Bern gehen & gedenke, diese Angelegenheit zum Gegenstande einer eingehenden Besprechung mit Hrn. Dubs zu machen. Es kann in dieser Materie dazu kommen, daß die Freunde des Gotthardt Energie an den Tag legen müssen. Ob die Mehrheit des Bundesrathes & der Bundesversammlung diese Energie| bewähren wird, muß sich erst noch zeigen.

Daß gegenwärtig noch meteorologische Beobachtungen am Gotthardt4 angeordnet werden sollen, glaube ich durchaus nicht. Abgesehen davon, daß gerade dieser Winter ganz abnorme Temperaturverhältnisse ausweist, sind wir nun bereits fast am Ende des Januars angelangt, so daß von vollständigen Erhebungen keine Rede mehr sein könnte.

Ein Punct, welcher die Aufmerksamkeit des Ausschusses, bez.weise seiner quasi ständig gewordenen Commission verdient, betrifft wirksamere Maaßregeln zum Behufe der Einwirkung auf die Presse im In- & Auslande im Interesse des Gotthardt. Daß in dieser Richtung etwas Eingreifendes geschehen muß, steht bei mir außer Zweifel: Die Frage ist für mich nur, welches der geeignete Zeitpunct hiefür sei.

Nach meiner Rückkehr von Bern werde ich die Ehre haben, Ihnen mitzutheilen, ob meine dort gemachten Wahrnehmungen mir einen Zusammentritt der Commission als nothwendig erscheinen lassen.

Indem ich Ihnen den mir gef. übersandten Brief H. Kollers anmit wieder zurückbegleite, versichere ich Sie meiner ausgezeichneten Hochachtung.

Ihr ergebener

Dr A Escher

Zürich 25 Januar 1865.

Kommentareinträge

Nachträgliche Notiz oben rechts auf Seite 1 von dritter Hand: «25 Jänner 1865.»

1Nachträgliche Notiz von dritter Hand: «erledigt.»

2Zeile nachträglich von dritter Hand markiert.

3Wortfolge nachträglich von dritter Hand unterstrichen.

4Zeile nachträglich von dritter Hand markiert.