Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B3735 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_054

Josef Zingg an Alfred Escher, Luzern, Dienstag, 10. Januar 1865

Schlagwörter: Eisenbahnen Gutachten und Expertisen, Gotthardbahnprojekt

Briefe

Hochgeachteter Herr Präsident!

Mit Vergnügen entnehme ich Ihrer telegraphischen Mittheilung, daß der Rest des Gutachtens betreffend die Gotthardtbahn bereits nach Turin abgegangen ist. Sie werden noch ein schönes Stük Arbeit gehabt haben, um die Arbeit so zu beschleunigen. –

Ich nehme mir die Freiheit, Ihnen hinwieder einen Bericht des Hrn. Ingenieur Koller, den ich diesen Morgen erhalten habe, zur ge fälligen Kenntnißnahme zu über mitteln. Auf die von den Ex perten gemachten Bemerkungen wird wohl im Berichte kaum mehr Rüksicht genommen werden können.|

Von den HH. Landamann Müller & Schneebruchdirektor Nager in Andermatt sind mir verschiedene Mittheilungen über die meteorologischen Verhältniße auf der Nordseite des Berges zuge gangen, die ich Donnerstags nach Olten mitbringen werde. Sie lauten für unsere Sache nur günstig.- 1 -

In ausgezeichneter Hochachtung verbleibe

Ihr freundschaftlich ergebener

J. Zingg.

Luzern d. 10 Jan. 1865.

P. S. Das Generalsekretariat ist be auftragt, dem Hrn. Koller 30 Exemplare des commerziellen Gutachtens zu übersenden.

Kommentareinträge

1Nachträgliche Notiz von Eschers Hand mit Bleistift: «NB» .