Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B3719 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_053

Josef Zingg an Alfred Escher, Luzern, Samstag, 3. Dezember 1864

Schlagwörter: Eisenbahnen Gutachten und Expertisen, Gotthardbahnprojekt

Briefe

Hochgeachteter Herr Präsident!

In Erwiderung Ihrer geschätzten Zu schrift v. gestern beehre ich mich Ihnen mitzutheilen, daß die Pläne, welche Hr. Oberingenieur Bekh mir seiner Zeit zugestellt hat, Hrn. Ingenieur Koller übergeben worden sind. Ich habe denselben eingeladen, die Pläne sofort an Hrn. Bekh zu übermitteln. Laut telegraphischer Anzeige v. Hrn. Koller befinden sich aber zwei Blätter (No 2 & 3) bei Wetli. Letzterer ist ebenfalls um sofortige Zusendung dieser zwei Blätter ersucht. –

Auf die im Auftrage des Gotthardt | Ausschußes an Hrn. Wetli gerichtete Mittheilung, daß die Beschreibung seines Projektes sich auf ein kurzes Aperçu beschränken & bis zum 15. d. einlangen müße, ansonst deren Auf nahme in das technische Gutachten nicht mehr möglich sei, hat mir Hr. Wetli gestern erwidert: er werde nächste Woche mit fertigen Plänen selbst kommen, um den Abschluß zu besprechen. Da Sie leider die nächste Woche nicht mehr in Zürich sein werden, so habe ich daran gedacht, alsdann eine Besprechung mit den HH. Stoll & Bekh zu veranstalten, um die Sache ohne weitern Verzug zu ordnen. –

Mit dem erneuerten Ausdruke aus | gezeichnetster Hochachtung verbleibe ich inzwischen

Ihr freundschaftlich ergebener

J. Zingg.

Luzern d. 3 Dec. 1864.