Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B3703 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_053

Josef Zingg an Alfred Escher, Luzern, Donnerstag, 10. November 1864

Schlagwörter: Personelle Angelegenheiten

Briefe

Hochgeachteter Herr Präsident!

Ich beeile mich, Ihnen in Anlage das mir soeben zugegangene Antwort schreiben des Hrn. von Meiß zu übermachen, der bis Ende dieß Be denkzeit wünscht, eventuell sich um eine geeignete Persönlichkeit umsehen will, wenn wir mit der Vertretung sehr beeilt seien. Es wird wohl nöthig sein, die Angelegenheit zum Gegenstande einer nochmaligen Com missionalberathung zu machen. Sollten Sie anderer Ansicht sein, so haben Sie wohl die Güte, mir dieß mitzutheilen.

Betreffend die Abordnungen, so fehlen mir bis dato noch die Antworten| der HH. Rieter-Rothpletz, Fierz , Schmidlin, Peyer-Imhof & Grafenried. Die übrigen Herrn Abgeordneten haben die Annahme der Mißion erklärt, Hr. Feer-Herzog mit der Bemerkung, daß er sich in Beziehung auf eine allfällige Reise nach Holland freie Hand vorbehalten müße. Mit dem Eintreffen der noch aus stehenden Antworten erübrigt dann noch die Bestimmung der Zeit & des Orts des Zusammentritts der Abge ordneten, worüber ich mich mit Ihnen zu verständigen wünsche.

Samstag Abend hoffe ich v. Bern wiedr zurük zu sein & stehe alsdann für die kommenden Tage zu Ihrer Verfügung, sofern Sie eine Besprechung über irgend welchen Gegenstand für| wünschbar erachten.

Inzwischen verbleibe mit freund schaftlicher Hochachtung

Ihr ganz ergebener

J. Zingg.

Luzern d. 10 Nov. 1864.