Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B3690 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_053

Josef Zingg an Alfred Escher, Luzern, Freitag, 7. Oktober 1864

Schlagwörter: Eisenbahnen Gutachten und Expertisen, Personelle Angelegenheiten

Briefe

Hochgeachteter Herr Präsident!

In Beantwortung Ihrer geschätzten Zuschrift vom 5 fl. Monats beehre ich mich Ihnen vorab mitzutheilen, daß ich es ebenfalls für außerordentlich wünschbar erachte, daß Hr. Bekh die Vollendung des Gutachtens in Zürich besorge & daß ich ihm daher den Wunsch nahegelegt habe, er möchte seinen Wohnsitz für einsweilen nach Zürich verlegen, damit der durch das Hin- & Hersenden des Berichts herbeigeführte Zeitverlust vermieden & die noch nöthigen Beisätze in Uebereinstimmung mit dem Gutachten ausgearbeitet werden können. –|

In Beziehung auf die Mißionen freut es mich zu vernehmen, daß wenigstens die Mißion nach Frankreich, Belgien & Holland als geordnet zu betrachten ist; bei dem von Ihnen eingeschlagenen Wege darf man wohl erwarten, daß auch die Mißionen nach England & Deutschland in's Reine kommen & die vielen Schwierigkeiten endlich überwunden werden. Bezüglich der Mißion nach Italien erlaube ich mir die Frage, ob – sofern die Verhältniße Ihnen die Uebernahme derselben nicht gestatten, – nicht vielleicht Hr. Bürgermeister Stehlin zur Uebernahme der Mißion zu bewegen wäre? –

Daß inzwischen Schritte gethan wurden, um durch Hrn. Pioda über die dermalige | Situation in Italien genau unterrichtet zu werden, war gewiß sehr am Platze.

Es wird mich sehr freuen, nächste Woche Sie auf einige Augenblike hier zu sehen. Wenn Sie es erlauben, werde ich Ihnen noch vorher einen allerersten Entwurf zum Bericht an die ständige Commission zur Einsicht mittheilen, wodurch unsere Verhandlung abgekürzt werden dürfte. Es wären freilich noch andere Punkte zu besprechen; namentlich wünschte ich mit Ihnen auch die Traktanden für die ständige Commission, sowie allfällige materielle Anträge festzustellen oder für den Ausschuß vorzubereiten. Es will mir scheinen, daß, wenn die Mißionen mit einem praktischen Resultat schließen sollen, wir bald einen Schritt weiter gehen müßen.|

Genehmigen Sie, hochverehrter Herr Präsident! inzwischen die erneute Versicherung ausgezeichnetster Hochachtung von

Ihrem freundschaftl. ergebenen

J. Zingg.

Luzern den 7 8br 1864.